L Ski Alpin

Kämpft um die Abfahrts-Kugel: Beat Feuz aus der Schweiz. © APA/afp / FABRICE COFFRINI

Kampf um Kristall: In Kvitfjell und Ofterschwang wird es spannend

Sowohl für die Skiherren, als auch für die Damen stehen in den kommenden Tagen die letzten Rennen vor dem Weltcup-Finale in Are auf dem Programm. Während Manuela Mölgg & Co. zwei Technikrennen bestreiten, steht für die Männer ein Speed-Wochenende auf dem Programm.

Dabei geht es noch um den Gewinn der kleinen Kristallkugeln. Denn weder in der Abfahrt noch im Super-G gibt es aktuell einen Läufer, der uneinholbar vorne liegt. Der Jäger ist in beiden Disziplinen derselbe: Aksel Lund Svindal.

Der Norweger hat bei seinen Heimrennen in Kvitfjell die Chance, zu Beat Feuz und Kjetil Jansrud aufzuschließen. Der Schweizer liegt mit 542 Punkten in der Abfahrtswertung vorne. Svindal hat bisher 502 Punkte, also genau 40 weniger, gesammelt. Ähnlich sieht es im Super-G aus, wo sein Landsmann 46 Punkte Vorsprung auf Svindal hat. Aktuell hält Jansrud bei 260 Zählern, Svindal bei 214. Es bleibt also spannend.

Vier Südtiroler im hohen Norden mit dabei


Die Südtiroler haben mit der Vergabe der kleinen Kristallkugeln nichts zu tun. Zwar liegt Dominik Paris in der Abfahrts-Wertung auf dem dritten Rang, doch weiter nach vorne geht es für den Ultner nicht mehr. Im Super-G hingegen sieht es weniger gut aus. Dort ist Peter Fill (er hat die letzten zwei Jahre den Abfahrts-Weltcup gewonnen) als bester Südtiroler auf dem 10. Platz.

Neben Paris und Fill werden in Kvitfjell auch Christof Innerhofer, Florian Schieder und Werner Heel, der zuletzt im Europacup aufhorchen ließ, am Start sein. Zudem sind mit Emanuele Buzzi, Mattia Casse und Matteo Marsaglia drei weitere „Azzurri“ mit dabei.

Los geht es auf der Olympiabakken-Piste bereits am Donnerstag. Dann steht das erste Abfahrtstraining der Herren auf dem Programm. Das Abfahrtsrennen findet am Samstag, 11 Uhr, statt. Im Vorjahr hat es in Kvitfjell zwei Sieger gegeben. Jansrud und der Slowene Bostjan Kline waren genau gleich schnell und standen zusammen auf dem obersten Treppchen. Der Super-G, der im Vorjahr von Fill gewonnen wurde, wird am Sonntag um 10.30 Uhr gestartet.

Damen im Allgäu gefordert


Auch in der Riesentorlauf-Wertung der Damen geht es noch heiß her. Zwar steht Viktoria Rebensburg mit 502 Punkten an der Spitze, doch auch Tessa Worley (Frankreich/470 Punkte) und Mikaela Shiffrin (USA/421) haben noch Chancen. Wer die Slalom-Kristallkugel gewinnt, ist hingegen klar. Shiffrin trägt das rote Trikot und hat 172 Punkte Vorsprung auf die zweitplatzierte Slowakin Petra Vlhova.

Für die beiden Weltcup-Rennen in Ofterschwang hat der italienische Verband acht Läuferinnen nominiert. Unter ihnen ist mit der Ennebergerin Manuela Mölgg auch eine Südtirolerin. Zudem werden Federica Brignone, Marta Bassino, Sofia Goggia, Roberta Midali, Michaela Azzola, Chiara Costazza und Irene Curtoni mit von der Partie sein.

Das erste Rennen in Ofterschwang steht am Freitag auf dem Programm. Um 11 Uhr wird der erste Lauf des Riesentorlaufs gestartet, der Finaldurchgang findet um 14 Uhr statt. Der Slalom, der am Samstag ausgetragen wird, startet um 9.30 Uhr. Den zweiten Durchgang gibt’s um 12.30 Uhr.

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210