L Ski Alpin

Dominik Paris peilt seinen nächsten Kitzbühel-Coup an. © ANSA / PETER SCHNEIDER

Mit dem Roten Trikot auf die Streif

Nach nur zwei Tagen Regenerationspause nach den zwei Wengen-Abfahrten und dem Super-G dort reisten die besten Abfahrer der Welt weiter in die Ski-Hochburg Kitzbühel. Dominik Paris will dort das Rote Trikot verteidigen.

Am Mittwoch findet das erste Training für die zwei heuer angesetzten Abfahrten auf der Streif statt. Aus Sicht der Azzurri sind Dominik Paris (Ulten), Christof Innerhofer (Gais), Mattia Casse, Guglielmo Bosca, Matteo Marsaglia und Petro Zazzi dabei.


Dominik Paris zählt in Kitzbühel zu den absoluten Top-Favoriten. Der Ultner führt derzeit im Abfahrts-Weltcup und spitzt auf die kleine Kristallkugel. „Ich bin schon ein paar Mal nah dran gewesen, es war aber immer ein bisschen zu wenig. Ich hoffe, einmal eine richtig gute Saison durchzukriegen, dass es sich ausgeht“, sagte Paris.

Christof Innerhofer überzeugte im letzten Jahr in Kitzbühel mit zwei 4. Plätzen. © APA/afp / JOE KLAMAR


Allerdings liegen ihm die Verfolger dicht auf den Fersen. So liegen Paris, Aleksander Aamodt Kilde, Beat Feuz und Matthias Mayer innerhalb von nur 14 Punkten. Dass Paris auf der Streif schnell ist, hat er in der Vergangenheit mit 4 Siegen (3 in der Abfahrt und einen im Super-G) oft genug bewiesen. Noch dazu stand er 3 weitere Male am Podium.

Die Ski-Stars müssen sich nicht nur von der Lauberhorn-Strecke auf die Streif umstellen, auch ansonsten erfordert die Kulisse eine Umgewöhnung. Schließlich wurde am letzten Wochenende in Wengen noch vor 20.000 begeisterten Fans gefahren, in Kitzbühel sind an jedem Tag – also auch in den 2 Trainingsläufen – nur 1000 erlaubt. Die hohen Inzidenzzahlen ließen den Veranstaltern keine andere Wahl.
Wetter sorgt für Kopfzerbrechen
Wegen der ungünstigen Wetterprognose wird die Jury der Hahnenkammrennen der alpinen Ski-Männer in Kitzbühel am Mittwoch um 15.00 Uhr eine Entscheidung über das Rennprogramm diese Woche treffen. Zur Diskussion steht, den Slalom auf Samstag vorzuziehen und die klassische Hahnenkammabfahrt am Sonntag durchzuführen. Derzeit sieht das Programm am Freitag und Samstag jeweils eine Abfahrt sowie den Torlauf am Sonntag auf dem Ganslern vor.

„Es wird vom Wetter her eine schwierige Woche. Die Abfahrt am Freitag scheint durchführbar. Möglicherweise macht es aber einen Sinn, das Programm am Samstag und Sonntag zu tauschen“, sagte FIS-Chef-Renndirektor Markus Waldner Dienstagabend in der Mannschaftsführersitzung.
Das Programm in Kitzbühel
Mittwoch: Abfahrtstraining (11.30 Uhr)
Donnerstag: Abfahrtstraining (11.30 Uhr)
Freitag: 1. Abfahrt (11.30 Uhr)
Samstag: 2. Abfahrt (11.30 Uhr)
Sonntag: Slalom (10.30/13.30)

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH