L Ski Alpin

Dominik Paris holte den starken 2. Rang. © AP / Frank Gunn

Rang 2! Paris verpasst Auftaktsieg knapp

„Es war eine super Fahrt“, wusste Domme Paris gleich nach seiner Abfahrt beim Weltcup-Auftakt in Lake Louise. Aber: Es sollte für den Ultner nicht ganz reichen. Schlussendlich fehlten 2 Hundertstel auf den siegreichen Thomas Dreßen.

Einen fast perfekten Start in die Weltcup-Saison erlebte Dominik Paris am Samstag in Kanada. Bei eisigen Temperaturen von -19 Grad Celsius in Lake Louise holte er hinter Thomas Dreßen den hervorragenden 2. Rang.

Dem Ultner fehlten gerade mal 2 Hundertstel auf den Deutschen, der sich nach einem Jahr Verletzungspause sensationell den Sieg holte. Rang 3 ging ex aequo an Carlo Janka und Beat Feuz (+0,26 Sekunden). Der Österreicher Matthias Mayer landete auf Rang 5.

Paris, als 7. gestartet, legte einen blitzsauberen Lauf auf die Piste. Gleich die ersten Zwischenzeiten leuchteten grün auf. Dann jedoch verlor der Ultner einige Zehntel auf die führenden Schweizer Janka und Feuz. Im letzten Streckenteil konnte er den Eidgenossen noch die entscheidenden Zehntel abnehmen und setzte sich an die Spitze. Kurz davor hatten Janka und Feuz für eine Ex-aequo-Führung gesorgt.

„Eine super Fahrt“

Nach seinem Lauf wusste Paris: Das könnte für einen Spitzenplatz reichen. „Das war eine super Fahrt. Es ist mir genau so aufgegangen, wie ich das geplant hatte. Ich wusste, ich muss alles abrufen, um hier ganz vorne mitzumischen. Ich bin sehr glücklich, dass ich gleich die Leistung vom vergangenen Winter abrufen konnte“, betonte der zu diesem Zeitpunkt führende Paris nach seiner Abfahrt in einem TV-Interview.
Sensationeller Comeback-Sieg von Dreßen
Für Thomas Dreßen, der mit Startnummer 13 Bestzeit erzielte, war es ein Comeback nach Maß. Die Leistung des Deutschen ist umso bemerkenswerter, da er auf den Tag genau ein Jahr zuvor in Beaver Creek stürzte und sich schwer am rechten Knie verletzte. Dabei zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Außerdem waren auch der Innenmeniskus, der Außenmeniskus, das Innenband und der Knorpel betroffen sowie die Schulter ausgekugelt. Seither hatte er kein Weltcup-Rennen mehr bestritten. Sein Start in Lake Louise war – auch wegen einer Erkältung – lange unsicher.
Für Fill nichts zu holen
Peter Fill ging mit der Startnummer 4 ins Rennen. Der Routinier aus Kastelruth zeigte eine risikoarme und passive Fahrt. Er war schlussendlich um 2,04 Sekunden langsamer als Dreßen und verpasste als 34. die Punkteränge der besten 30.

Autor: am

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210