L Ski Alpin

Ist die beste Skifahrerin der Gegenwart: Mikaela Shiffrin. (Foto: Pentaphoto)

Shiffrin in Zagreb eine Klasse für sich

Die US-Amerikanerin gewinnt auch den Nachtslalom in Zagreb und bleibt das Maß der Dinge im Frauen-Skiweltcup. Für Manuela Mölgg ging es nach einem enttäuschenden ersten Lauf zumindest ein paar Plätze nach vorne.

Rang 29 und über viereinhalb Sekunden Rückstand auf die Halbzeitführende Mikaela Shiffrin. Nein, das ist nicht der Anspruch von Manuela Mölgg. Auch den zweiten Lauf erwischte die Ennebergerin nicht optimal. Am Ende wurde der Rückstand zwar nicht weniger, aber es ging trotzdem für einige Ränge nach vorne. Mölgg wurde 23.

Damit war Mölgg zweitbeste aus dem Lager der Azzurre. Chiara Costazza verpatzte den zweiten Durchgang komplett und wurde am Ende 28. Besser erging es Irene Curtoni, die zur Pause auf Platz 19 lag, belegte Platz 15.


Shiffrin gewinnt mit Riesenvorsprung

Einmal mehr nicht zu schlagen war Mikaela Shiffrin. Die 22-jährige zeigte, warum sie drei der bisher vier Saisonslalom gewonnen hat und gewann mit einem Vorsprung von 1,59 Sekunden. Wendy Holdener, die im Slalom schon 13-mal auf dem Podest war, aber noch nie gewonnen hat, blieb wieder nur der zweite Platz. Die Schwedin Frida Hansdotter wurde dritte und verdrängte die Slowakin Petra Vlhova (sie konnte Shiffrin im Slalom in Levi schlagen) auf Platz vier.


FIS-Skiweltcup in Zagreb

Slalom der Damen

1. Mikaela Shiffrin (USA) 1.53,07 Minuten
2. Wendy Holdener (SUI) +1,59 Sekunden
3. Frida Hansdotter (SWE) +2,11
4. Petra Vlhova (SVK) +2,24
5. Bernadette Schild (AUT) +2,38
6. Katharina Gallhuber (AUT) +2,91
7. Erin Mielzynski (CAN) +2,96
8. Katharina Liensberger (AUT) +3,20
9. Melanie Meillard (SUI) +3,33
10. Anna Swenn-Larsson (SWE) +3,34

15. Irene Curtoni (ITA) +3,87
23. Manuela Mölgg (ITA/St. Vigil im Enneberg) +4,62
28. Chiara Costazza (ITA) +5,87


SN/cst

Autor: sportnews