L Ski Alpin

Marco Odermatt ist derzeit in Top-Form und könnte sich in der Lenzerheide 2 Kugeln sichern. © APA/afp / JURE MAKOVEC

Spannender geht es kaum

Vor der finalen Weltcupwoche im alpinen Skisport in Lenzerheide (Schweiz) sind 7 der 10 Wertungen noch offen. Dabei steht vor allem der Kampf um den Gesamtweltcup im Mittelpunkt. Dieser könnte sowohl bei den Damen als auch bei den Herren kaum spannender sein.

HERREN
Gesamtweltcup (-): So spannend hat es Alexis Pinturault sicher nicht machen wollen: der seit 2013 ernsthaft und bisher erfolglos dem Gesamtweltcup hinterherjagende Franzose hat vor den finalen Rennen nur 31 Zähler Vorsprung auf den Schweizer Marco Odermatt. Zuletzt zeigte Pinturault Nerven, wohingegen Odermatt mit der „Nichts zu verlieren“-Devise Punkte en masse sammelte. Dahinter geht es um Rang 3 zwischen dem Schweizer Loic Meillard (SUI) sowie den Österreichern Marco Schwarz, Matthias Mayer und Vincent Kriechmayr eng zu.


Abfahrt (-): Das Duell um die Kugel heißt am Mittwoch Beat Feuz gegen Matthias Mayer. Der Österreicher hat 68 Zähler Rückstand auf den Schweizer, der zum 4. Mal en suite die kleine Kristallkugel für die Abfahrtswertung gewinnen könnte. Er würde mit seinem Landsmann Didier Cuche gleichziehen. Rekordhalter ist mit 5 Kugeln Franz Klammer, der von 1975 bis 1978 4 in Folge sowie eine 1983 errang. Für Österreich wäre es das erste Abfahrtskristall seit Klaus Kröll 2012.

Super-G (-): Weltmeister Vincent Kriechmayr geht am Donnerstag mit 83 Punkten Vorsprung auf Marco Odermatt in den letzten Super-G der Saison. Selbst bei einem Sieg der Schweizers müsste der Oberösterreicher nur 14. werden. Österreichs Herrenteam wartet jedenfalls seit 2008 und Hannes Reichelt auf eine Super-G-Kugel.

Riesentorlauf (-): Im vorletzten Rennen der Saison schnappte Marco Odermatt dem noch auf seine 1. Riesentorlauf-Kristallkugel wartenden Alexis Pinturault die Führung weg, liegt nun 25 Zähler voran. Das heißt auch bei einem Sieg Pinturaults – er war seit 2013 am Saisonende immer in den Top-3 – dürfte Odermatt nicht besser als 3. werden.

Alexis Pinturault zeigte zuletzt Nerven. © APA/afp / JURE MAKOVEC


Slalom (+): Nach Marcel Hirscher 2019 kommt der Slalom-Kugelgewinner mit Marco Schwarz wieder aus Österreich. Der Kärntner liegt uneinholbare 122 Punkte vor dem Schweizer Ramon Zenhäusern und darf sich in Lenzerheide sein 1. Kristall abholen und daheim in den Trophäenschrank stellen.
DAMEN
Gesamtweltcup (-): Rechnerisch haben noch 3 Athletinnen die Chance auf die große Kugel, es läuft aber auf einen finalen Schlagabtausch der Slowakin Petra Vlhova (1.352) mit der Schweizerin Lara Gut-Behrami (1.256) hinaus, deren Landsfrau Michelle Gisin (1.025) wird in die Entscheidung nicht mehr eingreifen können. Gut-Behrami steht damit in den Speed-Disziplinen am Mittwoch und Donnerstag unter Druck, sie wird den 96-Punkte-Rückstand in einem deutlichen Vorsprung ummünzen müssen. Im Slalom am Samstag hat sie keine realistische Chance auf Punkte, also gut möglich, dass erst der Riesentorlauf am Sonntag die Entscheidung bringt.

Petra Vlhova liegt im Gesamtweltcup 96 Punkte vor Lara Gut-Behrami. © APA/afp / PONTUS LUNDAHL


Abfahrt (-): Die vierfache Saisonsiegerin Sofia Goggia kündigte nach ihrer Verletzungspause ein überraschendes Comeback an, sie geht auf den 2. Abfahrtskugelgewinn nach 2018 los. Die Italienerin hat 70 Punkte Vorsprung auf Titelverteidigerin Corinne Suter aus der Schweiz sowie 97 auf deren Landsfrau Lara Gut-Behrami. Diese gewann zuletzt beide Abfahrten im Fassatal. Ein 8. Platz würde Goggia zum Gewinn der Kugel reichen. Wie fit sie nach ihrer Verletzung sein wird, bleibt aber abzuwarten.

Super-G (+): Lara Gut-Behrami steht als Disziplinsiegerin fest. Für die Schweizerin ist es die 3. Super-G-Kugel nach 2013/14 und 2015/16.

Riesentorlauf (+): Marta Bassino darf sich über die kleine Kristallkugel für die Riesentorlaufwertung freuen. Die Italienerin ist mit 148 Zählern Vorsprung auf die Französin Tessa Worley nicht mehr einzuholen.

Slalom (-): Showdown in der Lenzerheide: Petra Vlhova geht mit 22 Zählern Vorsprung auf Katharina Liensberger und 37 auf die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin in das finale Rennen.

Wenn ab Mittwoch in der Lenzerheide das Weltcup-Finale stattfindet, dann sind auch 16 Azzurri mit dabei – darunter 5 Südtiroler (SportNews berichtete).

Autor: apa/dl

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210