L Ski Alpin

Christof Innerhofer will am Mittwoch angreifen. © APA / BARBARA GINDL

Vor dem Finale: Gemischte Gefühle bei Innerhofer und Paris

Am Mittwoch steigt in Courchevel/Meribel die letzte Abfahrt der Saison. In der Generalprobe gab es für Dominik Paris und Christof Innerhofer gemischte Gefühle.

Christof Innerhofer hat in den Trainings angedeutet, dass er sich auf der französischen Piste pudelwohl fühlt. Nach seinem 4. Platz am Montag landete er am Dienstag auf dem 5. Rang und geht damit zumindest mit Außenseiterchancen in die finale Abfahrt am Mittwoch (10 Uhr).


„Diese Piste ist schön“, sagt der Gaiser über die WM-Strecke von 2023. „Man muss gut fahren, es sind viele Kurven drin, aber es gibt auch viele Passagen, wo man viel Spaß hat.“ Innerhofer äußert sich auf der Webseite des italienischen Wintersportverbandes auch über seine bisherige Saison. „Ich bin nicht zufrieden mit dem Winter. Im Dezember hatte ich diverse Probleme, da bin ich wirklich nicht gut gefahren. Im Jänner ist es besser gegangen, da habe ich gute Trainings gemacht, im Rennen hat aber immer etwas gefehlt. Das gilt auch für Olympia, wo ich in den Proben gut war, im Wettkampf aber gleich ausgeschieden bin. Ich weiß, dass ich mehr drauf habe. Es tut mir leid, dass die Saison jetzt schon fertig ist, weil ich möchte immer Rennen fahren.“

Paris fühlt sich so lala
Dominik Paris hat sich im Abschlusstraining stark verbessert gezeigt und steht im Endranking an 8. Position. So ganz warm geworden ist er in Courchevel/Meribel aber noch nicht. „Die Eindrücke heute waren nicht gerade überwältigend, auch wenn die Zeit ganz gut war. Das ist schon mal etwas“, so Paris, der ergänzt: „Ich möchte hier mit einem guten Resultat abschließen, damit ich auch für den Sommer viel Motivation mitnehmen kann.“

Dominik Paris hat noch theoretische Chancen auf die Kugel. © APA / BARBARA GINDL


Trainingsbestzeit fuhr am Dienstag übrigens Ryan Cochran-Siegle, der Vize-Olympiasieger im Super-G. Am Mittwoch steht um 10 Uhr das große Abfahrts-Finale an. Dabei werden sich wohl Aleksander Aamodt Kilde (570 Punkte) und Beat Feuz (547) die Kristallkugel unter sich ausmachen. Aber auch Matthias Mayer (84 Punkte Rückstand) und Dominik Paris (88) haben noch theoretische Chancen auf das Edelkristall.
Letztes Abfahrtstraining in Courchevel/Meribel
Pos.NameLandZeit
1.Ryan Cochron-SiegleUSA1.52,87 min
2.Daniel HemetsbergerAUT+0,17 sec
3.Vincent KriechmayrAUT+0,33
4.Aleksander Aamodt KildeNOR+0,60
5.Christof InnerhoferITA/Gais+0,95
6.Matteo MarsagliaITA+0,98
7.Niels HintermannSUI+1,16
8.Dominik ParisITA/Ulten+1,27
9.Beat FeuzSUI+1,45
10.Johan ClareyFRA+1,58

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH