L Ski Alpin

Ragnhild Mowinckel kehrt heuer in den Weltcup zurück. © AFP / FRANCOIS XAVIER MARIT

Winter der Comebacks: Diese Ski-Damen kehren zurück

Am Wochenende legt der Ski-Weltcup wieder los. Schon jetzt ist klar, dass es zu einer Flut an Comebacks kommen wird. Nachdem SportNews am Donnerstag die Herren-Rückkehrer präsentierte, sind nun die Damen dran.

Wendy Holdener (Schweiz | 27 Jahre): Die Schweizer Allrounderin (38 Weltcup-Podestplätze, 3 Siege) hatte sich in der Vorbereitung eine Fraktur am Wadenbein zugezogen, die nun aber pünktlich zum Saisonauftakt verheilt ist: Am Donnerstag gab Holdener bekannt, dass sie in Sölden starten wird.

Sofia Goggia (Italien | 27 Jahre): Eine Handverletzung bremste Sofia Goggia im Finish der letzten Saison aus. Die Blessur ist aber schnell verheilt, sodass die Italienerin schon im Mai wieder auf Schnee zurückkehren konnte.

Wendy Holdener ist in Sölden am Start. © AFP / JURE MAKOVEC


Ragnhild Mowinckel (Norwegen | 28 Jahre): Die zweimalige Vize-Olympiasiegerin hat einen langen Leidensweg hinter sich: Beim Weltcupfinale 2019 in Soldeu zog sie sich einen Kreuzband- und Meniskusriss zu. Ein halbes Jahr später kam sie im Training erneut zum Sturz und riss sich erneut das Kreuzband. Im Dezember wird die Allrounderin zurückkehren.

Cornelia Hütter (Österreich | 27 Jahre): Conny Hütter (2 Weltcupsiege) teilt ein ähnliches Schicksal wie Mowinckel: Kreuzbandriss beim Weltcupfinale 2019, kein Rennen in der Saison 2019/20, dafür ein neuerlicher Sturz beim Training Anfang März und ein weiterer Kreuzbandriss. Die Österreicherin wird wohl erst 2021 wieder zurückkommen.

Melanie Meillard (Schweiz | 22 Jahre): Sie galt einst als das größte Schweizer Ski-Talent, doch langwierige Verletzungen bremsten Melanie Meillard auf ihrem Karriereweg aus. Die Leidenszeit begann mit einem Kreuzbandriss im Februar 2018, weshalb sie eine ganze Saison verpasste. Im Vorjahr ging die Schweizerin zwar bei diversen Rennen an den Start, blieb aber hinter den Erwartungen zurück und brach die Saison frühzeitig ab. Heuer will sie wieder angreifen.

Bernadette Schild hat sich von ihrem Kreuzbandriss erholt. © AFP / JURE MAKOVEC


Laurenne Ross (USA | 32 Jahre): Die 144-fache Weltcupstarterin (2 Podestplätze) zog sich im Februar 2019 eine Meniskusverletzung zu, nach der sie in der kompletten darauffolgenden Saison pausierte. Mittlerweile ist die Speed-Dame wieder fit.

Stephanie Brunner (Österreich | 26 Jahre): Ihr letztes Rennen absolvierte die Österreicherin (78 Weltcup-Einsätze, 1 Podest) im Jänner 2019. Danach zog sie sich binnen weniger Monate 2 Mal einen Kreuzbandriss zu. Die letzte Saison musste sie also pausieren, nun will es die Speed-Spezialistin aber wieder wissen.

Bernadette Schild (Österreich | 30 Jahre): Vor einem Jahr knackste es beim Saison-Opening in Sölden im Knie von Bernadette Schild – Kreuzbandriss. Ausgerechnet am Unglücksort wird die Österreicherin (7 Podestplätze) am Samstag ihr Comeback feiern.


Hier gibt es nachzulesen, welche Herren heuer ihr Comeback feiern werden.

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210