N Skispringen

Alex Insam will heuer hoch hinaus. © APA/afp / CHRISTOF STACHE

Alex Insam: „Körperlich immer am Limit“

Am Wochenende beginnt die neue Skisprung-Weltcup-Saison. In Wisla steht neben einem Teamwettbewerb ein Einzelspringen auf dem Programm. Mit Alex Insam ist auch ein Südtiroler dabei.

Der 20-jährige aus Wolkenstein in Gröden wird am Wochenende im polnischen Wisla am Start sein. Insam will heuer den Durchbruch im Skisprung-Weltcup schaffen, wie er im Interview mit „Fisi-TV“ erklärte: „Ich will das Beste aus mit herausholen. Ich habe mehr trainiert als in den Vorjahren und gehe zuversichtlich in die neue Saison.“

Die Knieprobleme auskuriert

Eines seiner Ziele ist es, den italienischen Weitenrekord zu verbessern, so Insam: „Ich möchte wieder über 230 Meter weit fliegen und versuchen, den italienischen Rekord zu verbessern.“ Dieser liegt zurzeit bei 232,5 Metern, aufgestellt von ihm selbst beim Skifliegen in Vikersund. Überhaupt kommen die Qualitäten des Grödners, der 2017 bei der Junioren-WM die Bronzemedaille geholt hat, bei Skifliegen bisher besser zur Geltung. Sein bisher bestes Weltcup-Resultat errang Insam auf der Flugschanze in Planica (15.), beim Springen kam er bisher nie über Platz 25 (im Vorjahr in Willingen) hinaus.

Körperlich sollte eine gute Weltcup-Saison drin sein, so Insam: „Anders als in den Vorjahren habe ich keine Wehwehchen. Auch die Knieprobleme seinen vollständig auskuriert.“ Das ist wichtig, denn „körperlich ist ein Skispringer immer am Limit. Man muss immer in Form sein“, so Insam.

Autor: cst

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210