N Skispringen

Daniel Huber erlebte mit Österreich ein Debakel zum Weltcup-Auftakt. © APA/afp / JANEK SKARZYNSKI

Historischer Sieg für Klimov – Insam punktet

Seit 39 Jahren hat kein russischer Skispringer mehr ein Weltcup-Springen gewonnen. Jetzt hat Evgeniy Klimov diese Serie beendet. Aus Südtiroler Sicht konnte Alex Insam ein paar Pünktchen holen.

Zum Saisonauftakt in Wisla konnte sich Alex Insam die ersten Weltcup-Punkte der neuen Saison holen. Der Grödner belegte auf der Großschanze in Polen den 28. Rang und war damit der einzige Italiener, der den Sprung unter die besten 30 schaffte.

Klimov feiert historischen Sieg – Debakel für Österreich

Gewonnen hat das Springen der Russe Evgeniy Klimov. Es ist ein historischer Erfolg, denn seit 39 Jahren hat kein Russe mehr ein Weltcup-Springen gewinnen können. Platz zwei ging an den Deutschen Stephan Leyhe, vor dem Japaner Ryouyu Kobayashi. Der letztjährige Dominator Kamil Stoch landete bei seinem Heimspringen auf dem vierten Rang. Er verpasste das Podest um läppische 0,3 Punkte. Ein Debakel erlebten die Springer aus Österreich. Daniel Huber war auf Platz 18 der beste der ÖSV-Adler.


Autor: cst

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210