N Skispringen

Jens Weißflog und Nykänen waren lange Konkurrenten © SID / KAZUHIRO NOGI

Weißflog nach Nykänen-Tod: „Uns verbinden viele Momente“

Der dreimalige Skisprung-Olympiasieger Jens Weißflog hat bestürzt auf die Nachricht vom Tod seines langjährigen Konkurrenten Matti Nykänen reagiert.

„Das ist schockierend, eine schlimme Nachricht“, sagte der 54-Jährige dem SID: „Matti und ich waren so viele Jahre gemeinsam unterwegs. Er war für mich wie ein Alltagsmensch, ob auf der Schanze oder außerhalb.“

Der Finne Nykänen war in der Nacht auf Montag im Alter von nur 55 Jahren gestorben. „Uns verbinden so viele Geschichten. Natürlich gab es die bestimmenden Momente wie Olympia 1984, als wir uns die Medaillen geteilt haben, oder 1988, wo er dann überlegen war. Es gab Zeiten, in denen wir enge Konkurrenten waren“, sagte Weißflog.

Bei Olympia 1984 in Sarajevo hatte Weißflog von der Normalschanze Gold vor Nykänen gewonnen, sechs Tage später setzte sich der Finne auf der großen Schanze dann knapp vor dem DDR-Springer durch. 1988 in Calgary holte Nykänen beide Einzeltitel und führte als Krönung die finnische Mannschaft zu Gold, Weißflog ging leer aus.

„Wir haben uns das erste Mal bei der Junioren-WM gesehen, später dann immer wieder bei Olympia und all den Vierschanzentourneen. Zum letzten Mal haben wir uns vor zwei Jahren noch einmal in Finnland getroffen. Da hat er gut gewirkt, alle anderen haben das auch bestätigt“, sagte Weißflog. In letzter Zeit habe er aber nichts von Nykänen, der lange Zeit alkoholkrank war, gehört.

Autor: sid

Empfehlungen

© 2020 Sportnews - IT00853870210