P Snowboard

Roland Fischnaller gewann zum Saison-Auftakt in Cortina. © M. Matavz

Evergreen Fischnaller: „Viele versuchen, uns zu kopieren“

40 Jahre und kein bischen müde: Snowboard-Oldie Roland Fischnaller hat am Samstag mit seinem Auftaktsieg im Parallel-Riesentorlauf in Cortina weiter an seinem Legendenstatus gebastelt. Nach dem Rennen verriet er interessante Details aus der Saisonvorbereitung.

Am 11. Dezember 2010 feierte Roland im bereits damals fortgeschrittenen Sportleralter von 30 Jahren in Limone Piemonte seinen 1. Weltcupsieg. Nahezu exakt 10 Jahre später stehen ihm ein Gesamtweltcupsieg, 3 kleine Kristallkugeln, ein Weltmeistertitel, 4 weitere WM-Medaillen, 19 Weltcupsiege und 42 Podestplatzierungen zu Buche.


In seiner rund 25-jährigen Weltcupkarriere stehen Roland Fischnaller 19 Siege zu Buche. © Miha Matavz Photography / Miha Matavz


Den jüngsten Erfolg verbuchte der Villnößer, der seit einigen Jahren im Etschtal heimisch geworden ist, an diesem Samstag in Cortina – einem Ort, zu dem Fischnaller eine besondere Beziehung pflegt. Auf der Rennstrecke unter den Tofane wurden bislang 7 Rennen ausgetragen und der Routinier stand in jedem dieser Rennen am Podium, 4 Mal strahlte er als Sieger vom Podest. „Diese Serie hat mich schon ein klein wenig unter Druck gesetzt, ich wollte auch heuer unbedingt erfolgreich sein“, verriet Fischnaller unmittelbar nach dem Rennen. „Jetzt bin ich aber super happy. Ich freue mich auch für das Team, das mit 5 Fahrern unter den besten 6 ein grandioses Ergebnis eingefahren hat“, so der Südtiroler.

>>> Hier geht's zum detaillierten Rennbericht <<<

Die Minuten nach dem herbeigesehnten, ersten Saisonrennen nutzte Fischnaller auch, um nochmal einen Blick zurück auf die vergangene Saisonvorbereitung zu werfen. „In den letzten Monaten haben viele Teams in Italien trainiert, da haben doch einige versucht, sich bei uns was abzuschauen. Wir haben einfach ein super Setup und ein hohes Level im Team“, verriet Fischnaller, der vor dem Heim-Weltcup am kommenden Donnerstag in Carezza jedoch warnte: „Wer weiß, vielleicht stehen im nächsten Rennen schon wieder andere Athleten ganz oben.“

Autor: fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210