P Snowboard

War bester Südtiroler in Lackenhofen: Roland Fischnaller. (Foto: Pentaphoto)

Wenig zu holen für die Südtiroler in Lackenhofen

Keine guten Ergebnisse gab es für die Südtiroler Snowboarder beim Parallel-Riesentorlauf in Niederösterreich. Nur Roland Fischnaller überstand die Qualifikation.

Während seine Teamkollegen allesamt in der Qualifikation scheiterten, überstand der 37-jährige Villnößer zumindest diese. Im Achtelfinale war dann aber auch für Fischnaller Schluss. Er musste sich dem Österreicher Sebastian Kieslinger deutlich geschlagen geben.

Die restlichen Südtiroler kamen allesamt nicht in das Achtelfinale. Christoph Mick wurde 22., Aaron March landete auf dem 26. Patz. Daniele Bazzoga schloss das Rennen als 34. ab und Edwin Coratti, der im Parallel-Slalom in Cortina Zweiter war, belegte Rang 54.

Der Sieg bei den Männern ging an den Schweizer Nevin Galmarini, der ein extrem starkes Finish zeigte und den Slowenen Rok Marguc noch um eine Hunderstel abfangen konnte. Alexander Payer aus Österreich komplettierte das Podest. Er wurde Dritter.


Auch Ochner nicht im Finale mit dabei

Auch der Burgstallerin Nadya Ochner erging es nicht besser. Sie kam ebenfalls nicht durch die Qualifikation und belegte Platz 24. Gewonnen hat das Frauenrennen die alles überragende Esther Ledecka. Die 22-jährige Tschechin hat damit alle bisherigen Parallel-Riesentorläufe in der aktuellen Saison gewonnen. Platz zwei ging an die Burgenländerin Julia Dujmovits, Dritte wurde Jenny Ladina aus der Schweiz.


SN/cst

Autor: sportnews