• SportNews.bz on YouTube
  • SportNews.bz on Facebook
  • SportNews.bz on Twitter
  • SportNews.bz RSS Feed

RÜCKPASS: Wenn Tormänner zu Torjägern werden

Armin Antholzer, Torhüter von Montan (Foto Dieter Runggaldier)

Armin Antholzer, Torhüter von Montan (Foto Dieter Runggaldier)

21. April 2017, 11:14 Fußball

Manuel Luterotti, Schlussmann von Andrian und Siegtorschütze

Manuel Luterotti, Schlussmann von Andrian und Siegtorschütze

Ein Tormann in der Rolle des Torschützen? Ist ein bisschen wie ein Aufriss auf einer Ü-50-Party: Kommt selten vor, löst dafür aber schnell einen Schwall an Glücksgefühlen aus. Hat gleich doppelt zugeschlagen: Der SportNews-Rückpass.


TATORT 3. Amateurliga, Gruppe A: Suppe-Schlürfen mit einer Gabel

Naja, ein bisschen müssen wir die eingangs formulierte These relativieren. In der Geschichte des Fußballs durften die Schlussmänner nämlich immer wieder Mal selbst zum Jubel ansetzen. Man erinnere sich an Elfer-König Hansjörg Butt, an Freistoß-Spezialist Rogério Ceni oder aber auch an Revierderby-Schreck Jens Lehmann. Tormanntor – ein Hauch von Normalität also?

Nicht ganz. Denn das, was sich am Samstag in Andrian ereignet hat, das liegt auf der Gewöhnlichkeitsskala irgendwo zwischen Suppe mit einer Gabel essen und Nasenbohren mit einem Schweizer Taschenmesser. Die Hausherren, zurzeit tabellenführend im A-Kreis der 3. Amateurliga, hatten gegen den Nachzügler Laas mehr Mühe als gedacht, kurz vor Ende des Spiels scheint alles auf eine 2:2-Punkteteilung hinauszulaufen. Doch einer hatte da etwas dagegen.

Die 90. Minute ist schon angebrochen, da haute Bubi-Keeper Manuel Luterotti (er ist gerade Mal 20 Jahre jung) die Kugel ein letztes Mal brechstangenmäßig nach vorne. Dann das undenkbare: Das Leder flog, vom starken Wind angepeitscht, weiter und weiter, plumpst schließlich in Strafraumnähe auf und flatterte dann auch noch über den völlig perplexen gegnerischen Keeper hinweg. Dieser eilte zurück, versuchte noch zu retten, was zu retten war, haute sich das Ding beim Klärungsversuch aber unglücklich irgendwie selbst noch rein.

Wir fassen zusammen: Andrian gewann dank des kuriosesten Treffers der Meisterschaft mit 3:2, Manuel Luterotti dürfte nun (Freitag) wohl endlich einen Weg aus der Jubeltraube gefunden haben und die Kategorie „Tormanntore“ ist um ein weiteres spektakuläres Kapitel reicher. Darauf eine Gabel Suppe.


TATORT 2. Amateurliga, Gruppe B: Der wird doch nicht…

Armin Antholzer, Keeper des 2. Amateurligisten Montan, ist mit fast 39 Jahren um einiges älter als sein Zunft-Genosse Manuel Luterotti, dafür aber immer noch erstaunlich gut in Schuss. Und damit haben wir uns selbst schon gleich einen Zuckerpass als ideale Steilvorlage geliefert. „Schuss“ ist nämlich genau das richtige Wort: Im Duell gegen Girlan haute er das Spielgerät nach einer halben Stunde vom eigenen 16er aus in Richtung gegnerisches Tor und war nur wenige Sekunden später der gefeierte Held, als die Pille per Aufsetzer über den überraschten Girlan-Goalie ins Netz flog.

Für Antholzer eine Premiere. „Einmal, so kann ich mich erinnern, ging einer meiner Ausschüsse an die Latte. Ansonsten habe ich aus der Ferne noch nie getroffen“, so der Montaner Keeper. Was aber nicht heißen soll, dass er noch nie in den Genuss eines Torjubels gekommen ist. Hie und da Mal trat der langjährige Keeper nämlich am Elferpunkt an – und steckte das Leder von da aus so verlässlich in die Maschen wie der Briefträger die Zeitung in den Briefkasten.

Übrigens: Das Spiel gegen Girlan ging am Ende mit 2:4 verloren. Trotzdem bleibt es dabei: Zwei Torhüter, zwei spektakuläre Tormanntore – und zwei unvergessliche Momente.



SN/td


Alter: 67 Tag(e)