4 Extremsport

Maurizio Giordano starb am Gasherbrum IV. © Facebook

Tod am Gasherbrum: Extrembergsteiger von Eisbrocken erschlagen

Der italienische Extrembergsteiger Maurizio Giordano hat bei einer Expedition am Gasherbrum IV sein Leben verloren.

Bereits seit Anfang Juli nahm Giordano mit seiner Truppe den 7925 Meter hohen Berg in Pakistan in Angriff. Am Mittwochmorgen, als sich das Team auf 6900 Metern befand, wollte man wegen der schwierigen Wetterbedingungen ins Basislager zurückkehren. Beim Abstieg ereignete sich dann das Drama: Maurizio Giordano wurde von einem herunterfallenden Eisbrocken getroffen und war auf der Stelle tot. Gioardano war Ausbilder im Heeres-Sportzentrum in Aosta, die Expedition wurde vom Heer organisiert.

Der Gasherbrum IV ist mit 7932 Metern Höhe der siebzehnthöchste Berg der Erde und der fünfthöchste Gipfel der Gasherbrum-Gruppe, für die er auch namensgebend war. 1958 gelang den Italienern Walter Bonatti und Carlo Mauri die Erstbesteigung des Gasherbrum IV. Seitdem wurde der Gipfel nur drei weitere Male bestiegen.

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210