p Leichtathletik

Am Sonntag starten die Läufer von Schenna in Richtung Meran 2000

Götsch ist beim Berglauf Schenna-Meran 2000 der Gejagte

Am Sonntag ist es wieder soweit: Dann findet die elfte Auflage des Berglaufs von Schenna hinauf in das Skigebiet Meran 2000 statt. Das Teilnehmerfeld kann sich auch in diesem Jahr sehen lassen.

Die 10 km lange Strecke mit Start auf dem Dorfplatz in Schenna führt vorbei an Obstwiesen und Weinbergen hinauf zu Bergbauernhöfen über Forstwege nach „Gsteir“, durch das „Naiftal“ unter dem Meraner Hausberg „Ifinger“ und am Ende über die steile Skipiste zur Bergstation der Seilbahn Meran 2000. Auf der Strecke (ca. 3km Asphalt, 7km Bergpfad) sind rund 1.300 Höhenmeter zu bewältigen.


Die Konkurrenz ist gewappnet


Zu den Favoriten gehören Vorjahressieger Philip Götsch aus Dorf Tirol, sowie der Pole Andrej Dlugosz, im letzten Jahr zweiter, sowie der Vorjahresdritte Martin Stofner aus dem Sarntal. Herausforderer sind der aufstrebende Lokalmatador Andreas Reiterer aus Hafling, und der Meraner Gerd Frick.

Spannung verspricht auch der Ausgang des Damenrennens: Nach der verletzungsbedingten Absage von Vorjahressiegerin Edeltraud Thaler, die bei diesem Rennen in den letzten Jahren immer auf dem Podest stand, dürften Petra Pircher und Verena Pratzner sowie die Russin Ljudmila Uzick die größten Siegchancen haben.

Die Streckenrekorde bei den Frauen hält übrigens Renate Rungger aus dem Jahr 2008 (1:08:22). Bei den Männern war im Jahr 2011 einer der besten Bergläufer der Welt, Abraham Kidane Habtom aus Eritrea (57:06) der Schnellste.

Autor: sportnews