5 Formel 1

Sebastian Vettel spürt bei Ferrari den Druck seines Teamkollegen Charles Leclerc. © APA/afp / KENZO TRIBOUILLARD

Vettel im Sumpf: Monza als nächste Demütigung?

Die nächste große Demütigung droht Sebastian Vettel am Ort seines ersten Formel-1-Sieges.

Monza, das ist Motorsport. Monza, das ist Ferrari. Monza, das sind zigtausende Tifosi in Rot. Ferrari-Siegern ist in Monza bleibender Ruhm gewiss. Vettel schaffte allerdings bisher im Ferrari keinen Sieg in Monza, er siegte dort 2008 im Toro Rosso, 2011 und 2013 im Red Bull. Die Chancen, dass nicht der viermalige Weltmeister auf unfreiwilliger Erfolgsdiät, sondern sein zwölf Jahre jüngerer Teamkollege Charles Leclerc an diesem Sonntag den ersten Ferrari-Sieg in Monza seit 2010 holt, sind nicht gering. Dass der Belgien-Gewinner aus Monaco Vettel auch noch in der WM-Wertung überholen könnte, macht es für den gebürtigen Hessen nur noch schlimmer.

Der Aufstieg des Charles Leclerc
„Man kann den Aufstieg von Leclerc nicht verneinen“, heißt es auf der Formel-1-Homepage in einer Rubrik von Gewinnern und Verlierern. Vettel zählt nach dem Auftakt in die zweite Saisonhälfte zu den Verlierern. Dass er Leclerc in Spa auf Teamgeheiß Platz machen musste, passte ins Bild des schwächelnden Hoffnungsträgers von einst. „Der verblassende Sebastian Vettel ist ein Mann von gestern, jetzt muss Ferrari Charles Leclerc bevorzugen“, titelte der britische Telegraph am Dienstag.

Charles Leclerc bei seinem Triumph in Spa. © APA/afp / JOHN THYS


Leclerc gewann seinen ersten Grand Prix unter erschwerten Bedingungen. Der Tod seines guten Freundes Anthoine Hubert durch den schrecklichen Unfall in der Formel 2 tags zuvor machte dem Monegassen emotional zu schaffen. Erst vor vier Jahren hatte er um seinen Patenonkel und engen Freund Jules Bianchi, der nach seinem Formel-1-Unfall in Japan an schwersten Kopfverletzungen gestorben war, trauern müssen. Vor zwei Jahren verlor Leclerc auch seinen Vater.
Erfolgt die Wachablöse bei Ferrari?
Schicksalsschläge, die einen Menschen prägen. Leclerc haben sie offensichtlich stärker und entschlossener gemacht. Mit ein bisschen mehr Glück hätte er schon in Bahrain und Österreich gewonnen. Der Aufstieg zu Ferrari zu dieser Saison hat Leclerc noch mal beflügelt. Dass er sich nicht als Gehilfe von Vettel sieht, wurde von Beginn an deutlich. Dass er die Kräfteverhältnisse und Hierarchien im Team derart schnell verändern würde, damit dürfte auch Vettel nicht unbedingt gerechnet haben.

Zwölf Punkte Vorsprung hat Vettel noch auf Leclerc. Es geht dabei um mehr als Platz vier oder fünf. Es geht um die Wachablösung. Vettels Vertrag bei der Scuderia läuft nur noch bis Ende nächsten Jahres. Ein Sieg in Monza wäre wohl die beste Reaktion. Die Tatsache, dass Vettel nun aber seit über einem Jahr nicht mehr gewonnen hat, sage alles darüber, „in welchem Sumpf“ dieser stecke, heißt es auf der Formel-1-Homepage.

Autor: dpa/mat

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210