s Moto GP

Enea Bastianini wird am Sonntag von ganz vorne starten. © APA/afp / VLADIMIR SIMICEK

Spielberg-Sieg führt über Ducati-Armada

In Spielberg dominieren weiterhin die Ducatis. Angeführt von Pole-Mann Enea Bastianini konnte nur Weltmeister Fabio Quartararo als 5. einigermaßen mithalten.

Trotz neuer Einbrems-Schikane führt auch 2022 beim Grand Prix von Österreich der Sieg in der MotoGP nur über die Ducati-Armada. Der Italiener Enea Bastianini führte am Samstag bei seiner Pole-Premiere einen Zug von fünf Bikes der dominierenden italienischen Marke in den Top Sechs an. Nur Weltmeister Fabio Quartarao durchbrach als Fünfter mit seiner Yamaha die Dominanz.


Das Österreich-Rennen am Sonntag (14.00 Uhr) ist damit der 32. MotoGP-Lauf in Folge mit mindestens einer Ducati in der ersten Reihe. Auf dem Red Bull Ring bilden sie mit Bastianini, Francesco Bagnaia und Jack Miller gleich die komplette erste Reihe, dann folgt mit Jorge Martin ein weiterer Ducati-Pilot.

Dass es heuer wegen der neuen Schikane eine Gerade weniger gibt, änderte also nichts an der riesigen Überlegenheit der Ducatis auf der hügeligen Powerstrecke in der Steiermark. Ducati hat auf dieser Piste sechs der acht Spielberg-Rennen seit 2016 gewonnen. Auch statistisch spricht viel für einen weiteren Ducati-Triumph, denn bisher kam der Spielberg-Sieger stets aus den ersten zwei Startreihen.

Weltmeister Fabio Quartararo auf seiner Yamaha. © APA/afp / VLADIMIR SIMICEK

Quartararo gelang im Kampf gegen die Ducati-Armada zumindest eine erste Schadensbegrenzung. Der amtierende Weltmeister aus Frankreich führt vor Spielberg die Fahrer-Wertung an. Der „Teufel“ (El Diablo) mit der Startnummer 20 (Quartararo wurde an einem 20. April geboren) war vom ersten Trainingstag an der Einzige gewesen, der den Ducatis Paroli geboten hatte.
Der Kampf um den WM-Titel spitzt sich zu
Doch die Konkurrenz macht immer mehr Druck. Vor allem Ducati jagt mit einer gleich achtköpfigen Armada und immer spektakuläreren Aerodynamik-Flügeln an den Bikes den Fahrer-Titel. Der letzte und bisher einzige kam 2007 durch den Australier Casey Stoner. Quartararo im Nacken sitzt mit Aleix Espargaro aber noch ein Aprilia-Pilot. Der Spanier hat als Einziger in bisher allen 12 Rennen gepunktet, zudem ist ihm im April in Argentinien bei seinem 200. GP sein erster sowie im 350. MotoGP-Rennen überhaupt auch der erste Triumph für Aprilia gelungen.


Schlagwörter: Motorsport MotoGP Spielberg

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH