T Tennis

Jannik Sinner steht in Mailand im Finale. © ATP Next Gen / Facebook

ATP Next Gen: Sinner steht im Finale!

Jannik Sinner hat es geschafft: Der Sextner hat das Halbfinale gegen Miomir Kecmanovic gewonnen und das Endspiel der ATP Next Gen Finals in Mailand erreicht.

Gegen den Serben musste Sinner über vier Sätze gehen, ehe er nach 1.16 Stunden den Matchball verwandelte und in das Finale der ATP Next Gen Finals in Mailand einzog. Dort wartet nach dem 3:2-Sieg (2:4, 4:1, 4:2, 4:2) am Samstag der Australier Alex De Minaur. „Er hat eine fantastische Saison gespielt. Es wird sehr schwierig werden, aber ich gebe immer mein Bestes“, so Sinner über seinen nächsten Gegner.

Packender Schlagabtausch
Ein Breakball reichte jeweils, um eine der ersten zwei Sätze für sich zu entscheiden. Hatte zum Auftakt noch Kecmanovic (ATP 60) das bessere Händchen, schlug Sinner im zweiten Satz zurück und stellte auf 1:1. Sinner behielt das Momentum auf seiner Seite, gewann zu Beginn des dritten Satzes einen spektakulären Ballwechsel und nahm dem Serben anschließend den Service ab. Doch Kecmanovic schlug zurück, lag bei Sinners erstem Aufschlagspiel im dritten Satz bereits mit 40:0 in Führung und musste dem Sextner den Punkt am Ende doch noch überlassen. Sinner stellte seine mentale Stärke eindrucksvoll unter Beweis, sicherte sich den dritten Satz und stellte damit die Weichen auf den Finaleinzug.
„Ich freue mich, dass ich Riccardo ein Geburtstagsgeschenk machen konnte.“
Sinner über seinen Trainer Piatti

Doch Kecmanovic gab nicht auf, kämpfte sich stark zurück und verlangte Sinner im vierten Satz viel ab. Schließlich hatte der Südtiroler, obwohl er den Sack nicht sofort zumachte, die besseren Nerven – um kurz nach 22 Uhr stand der Finaleinzug fest. „Ich freue mich sehr, das Publikum war sensationell und ich bin froh, dass ich meinem Trainer Riccardo (Piatti feierte am Freitag seinen 61. Geburtstag; Anm. d. Red.) ein Geburtstagsgeschenk machen konnte“, so Sinner mit einem verschmitzten Lächeln auf den Lippen.
Australier De Minaur zweiter Finalist
Das erste Halbfinale hatte Alex De Minaur mit 3:1 für sich entschieden. Der Australier entschied die ersten beiden Sätze klar für sich, ehe er den dritten deutlich an Frances Tiafoe abgab. Doch es war nur ein kurzes Zwischenhoch des US-Amerikaners, De Minaur sicherte sich den dritten Satz mit 4:2 und zog in das Finale ein. Das Endspiel zwischen Sinner und De Minaur findet am Samstag um 21 Uhr statt.

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210