T Tennis

Verena Meliss befindet sich in einer starken Form. © Rungg

Imola: Erstes ITF-Halbfinale für Verena Meliss

Verena Meliss steht erstmals in ihrer Karriere in einem ITF-Halbfinale. Die 22-Jährige bezwang am Freitagabend beim 25.000-Dollar-Turier in Imola die Griechin Eleni Kordolaimi (WTA 537) in drei Sätzen und zog in die Runde der besten Vier ein.

Die Kalterin (WTA 527) verlor den ersten Satz nach einem Break im siebten Game knapp mit 4:6. Im zweiten Spielabschnitt konnten beide Spielerinnen ihren Aufschlag bis zum 6:5 für Meliss halten, dann nutzte die Spielerin des TC Rungg ihren zweiten Breakball zum 7:5. Damit war der Widerstand von Kordolaimi gebrochen.

Im dritten Satz zog Meliss auf 3:1 davon, nach 2:25 Stunden Spielzeit verwertete sie ihren ersten Matchball zum 6:3-Endstand. Für Meliss war es im dritten Anlauf der erste Sieg gegen Kordolaimi, nachdem sie sich 2015 und 2016 bei zwei 10.000-Dollar-Turnieren in Sharm El Sheikh zweimal klar geschlagen geben musste. Im Halbfinale trifft Meliss auf die Siegerin des italienischen Derby zwischen der als Nummer 2 gesetzten Stefania Rubini und Angelica Moratelli.

Weis im Doppel-Finale
Die zweite Erfolgsmeldung des Tages lieferte Alexander Weis. Beim 15.000-Dollar-Turnier in Tabarka bezwangen heute im Doppel-Habfinale die topgesetzten Weis/Arreche das argentinische Duo Nicolas Bianchi/Gregorio Cordonnier knapp mit 7:5, 3:6, 10:8. Weis bestritt heute sein 13. Doppel-Halbfinale auf der ITF-Tour, das vierte in den letzten vier Wochen.

Das Match war von Beginn an sehr ausgeglichen. Der 22-jährige Bozner und der zwei Jahre ältere Arreche aus Buenos Aires lagen im ersten Satz bereits mit 3:5 hinten, sicherten sich dann aber vier Games in Folge zum 7:5-Satzgewinn. Im zweiten Spielabschnitt holten sich die Argentinier Bianchi/Cordonnier im sechsten Game das Break zur 4:2-Führung und machten kurz darauf den Satz zum 6:3 zu.

Im Supertiebreak spielten Weis/Arreche erneut groß auf, gingen prompt mit 5:1 in Front und verwandelten nach 1:37 Stunden Spielzeit ihren zweiten Matchball zum 10:8-Endstand. Im Finale treffen Weis/Arreche auf die Niederländer Maikel Borg/Max Houkes. Für Weis ist es das vierte Doppel-Endspiel, das zweite in Folge. In Tabarka sicherte er sich bereits vor 12 Tagen mit dem Österreicher David Pircher den Titel.

Im Einzel ist Weis heute hingegen im Viertelfinale an der Nummer 2 der Setzliste, dem argentinischen Youngstar Sebastian Baez (ITF 218), klar mit 1:6, 3:6 gescheitert. Weis hatte bereits das Finale in Tabarka vor einem Monat gegen Baez mit 2:6, 4:6 verloren.

Autor: pm

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210