T Tennis

Andreas Seppi ist beim ATP-250-Turnier in Astana im Achtelfinale gescheitert. © APA/afp / GREG WOOD

McDonald bekommt Seppi nicht

Das war’s für Andreas Seppi in Kasachstan. McDonald ist dem Südtiroler Routinier beim ATP-250-Turnier in Astana zum Verhängnis geworden. Die Rede ist aber nicht von einem Burger mit Pommes bei einer bekannten Fast-Food-Kette, sondern vom US-Boy Mackenzie McDonald.

Erst vor 2 Tagen hatte Andreas Seppi seinen 1. Sieg auf der ATP-Tournee nach 5 Pleiten in Serie gefeiert. Nachlegen konnte der Routinier nicht. Stattdessen gab es im Achtelfinale des Nur-Sultan-Turniers in der kasachischen Hauptstadt – trotz Führung nach dem 1. Satz – eine 1:2-Niederlage gegen Mackenzie McDonald (6:3, 3:6, 3:6).

Der US-Amerikaner überrascht hingegen weiter. Nachdem er in der 1. Runde bereits Lokalmatador Alexander Bublik (ATP 49) bezwungen hatte, steht er nach dem Sieg über Seppi jetzt im Viertelfinale. Dort wartet der Franzose Adrian Mannarino (ATP 39).

Guter Auftakt, aber dann lässt Seppi nach
Seppi begann ähnlich gut wie bei seinem Auftaktsieg über Aslan Karatsev. Der Südtiroler kassierte im 1. Satz kein einziges Break und so reichte ein verlorenes Aufschlagspiel von McDonald, um Seppi mit 1:0 in Führung zu bringen (6:3). In dieser Tonart ging es allerdings nicht weiter. Der 25-jährige Kalifornier drehte auf, nahm Seppi 2-mal den Aufschlag ab und glich mit 6:3 aus.

Der entscheidende 3. Satz wurde zum Breakball-Festival. Während McDonald „nur“ 2 Breakbälle kassierte, brachte Seppi nur ein einziges seiner Aufschlagsspiele durch. Mit Fortdauer der Partie schien beim Südtiroler der Glaube an den Sieg zu schwinden, sodass sich immer mehr einfache Fehler einschlichen. Nach 2.03 Stunden verwandelte McDonald seinen 1. Matchball zum 6:3 und zog eine Runde weiter.

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210