T Tennis

Jannik Sinner war am Donnerstag weit von seiner Bestform entfernt. © D. Laner

Sinner enttäuscht gegen den Seppi-Besieger

Jannik Sinner ist beim ATP-250-Turnier in Kitzbühel nach einer durchwachsenen Leistung gegen den Serben Laslo Djere ausgeschieden.

Einen Tag nach dem ungefährdeten und überzeugenden Sieg gegen den Routinier Philipp Kohlschreiber präsentierte sich Sinner gegen den Sandplatz-Spezialisten Djere, der bereits Andreas Seppi in der Qualifikation ausgeschaltet hatte, wie verwandelt – allerdings im negativen Sinne. Die Sicherheit in den Schlägen war weg – genauso wie die Selbstverständlichkeit, die er am Mittwoch an den Tag gelegt hatte. Ungewohnt planlos konnte er sich aus der Umklammerung seines Gegners nicht befreien. Auch nicht mit der Unterstützung der Zuschauer auf dem Centre Court in Kitzbühel, die den jungen Südtiroler nach vorne peitschten. Sinner unterlag mit 4:6 und 4:6.

Pusterer verschläft den Beginn
Während Djere fokussiert und druckvoll agierte, hatte Sinner vom ersten Punkt an große Schwierigkeiten. Weder die Vorhand noch die ansonsten so sichere Rückhand zog der Sextner wie gewohnt durch. Auf beiden Seiten produzierte der 19-Jährige eine Unmenge an Fehlern, die sein Kontrahent eiskalt bestrafte. Ein Break im ersten Spiel der Partie erwies sich als satzentscheidend. Das 4:6 aus Südtiroler Sicht war dabei noch schmeichelhaft, denn der Serbe ließ zur Mitte des Satzes zwei weitere Breakbälle ungenützt. In dessen Servicegames fand der Südtiroler seinerseits keinen Anschluss – an ein Break schnupperte er nie.

Das gleiche Bild bot sich den Zuschauern im zweiten Spielabschnitt. Djere spielte keineswegs unwiderstehlich, doch Sinner kam einfach nicht in den Tritt. Wieder gab er sein erstes Spiel ab – und wieder hatte die Nummer 81 der Welt nicht viel dazu beigetragen. Nun war der Youngster komplett von der Rolle und ebnete Djere den Weg zum ungefährdeten Erfolg. Nach einem weiteren Break und vielen Fehlern zog der 25-Jährige uneinholbar auf 4:0 davon. Zwischenzeitlich gewann der Serbe sogar 15 (!) Punkte in Folge. Nach 79 Minuten verwertete Djere seinen ersten Matchball zum 6:4, 6:4-Endstand und verbesserte seine Bilanz gegen Sinner auf 2:0.

Jannik Sinner musste sich Laslo Djere geschlagen geben. © APA / EXPA/JFK


Die Leistung von Sinner wirft einige Fragen auf – vor allem was seine Fitness betrifft. Obwohl er am Mittwoch sagte, er habe sich von der Verletzung erholt, wirkte er am Donnerstag kraftlos und träge. Dies wirkte sich unweigerlich auf die Genauigkeit seiner Schläge aus. Bleibt zu hoffen, dass er für das ATP-1000-Turnier in Rom, für das er eine Wildcard bekommen hat, wieder zu seiner Bestform findet.

Autor: leo

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210