X Volleyball

Die Freude über den Klub-WM-Titel war bei Raphaela Folie & Co. riesengroß.

Raphaela Folie: „Möchten alle Titel gewinnen“

Die Missianerin Raphaela Folie feierte den größten Erfolg ihrer Karriere. Die Mittelblockerin hat mit Conegliano die Klub-WM gewonnen. SportNews hat die 27-Jährige vor ihrer Rückreise aus China am Handy erreicht und zum Interview gebeten.

Am Sonntag haben Sie mit Conegliano im Finale gegen Exzacibasi Istanbul mit 3:1 gewonnen. Jetzt sind Sie am Weg von China nach Hause. Schon realisiert, was da Großartiges passiert ist?

Raphaela Folie: „Es ist wirklich schwer zu realisieren, was da in den letzten Tagen alles passiert ist. Eine Klub-WM zu gewinnen ist einfach ein unbeschreibliches Gefühl. Vor allem auch deshalb, weil das Niveau bei dieser WM extrem hoch war. Heuer waren wirklich starke Mannschaften dabei.“

„Nach 10 Tagen in China mussten die ganzen Emotionen einfach mal rausgelassen werden“


Wie wurde der Titel gefeiert?

„Nach dem Titelgewinn haben wir als Mannschaft zusammen im Hotel, wo eine Party organisiert wurde, gefeiert. Dabei waren auch alle anderen Teams dabei. Es wurde ausgiebig gefeiert und ins Bett sind wir auch nicht gekommen. Nach 10 Tagen in China mussten die ganzen Emotionen auch einfach mal rausgelassen werden.“

So jubelt die beste Mannschaft der Welt. Conegliano führte am Sonntag zum 1. Mal seit 1992 ein italienisches Team auf den Thron der Welt.


Sie haben im Finale 11 Punkte zum Sieg beigesteuert, wie haben Sie das Finale erlebt – was war ausschlaggebend für den Erfolg?

„Ich freu mich natürlich, dass ich auch im Finale einige Punkte zum Sieg beisteuern konnte. Viele Leute behaupten, dass wir nur wegen der Leistungen von Paola Egonu Weltmeister wurden. Doch jeder in der Mannschaft hat seinen Teil zum Erfolg beigetragen. Das schönste war einfach unser Zusammenhalt auf dem Feld. Uns war bewusst, dass wir gegen einer Spielerin wie Tijana Boskovic, die in den letzten Jahren alles gewonnen hat, nur als Mannschaft gewinnen können. Doch im Endeffekt haben wir uns auf uns das eigene Spiel und die eigenen Stärken konzentriert. Das ist immer ganz wichtig.“

„Das Halbfinale war wirklich der Wahnsinn“


Lassen wir die Klub-WM Revue passieren. Im Halbfinale gegen Vakifbank Istanbul musste Conegliano z.B. 9 Matchbälle abwehren. Wie hat sich dieser Krimi auf dem Feld angefühlt?

„Ja das Halbfinale war wirklich der Wahnsinn. Es passiert wirklich nicht oft, dass man nach einem 10:14-Rückstand im Tiebreak noch gewinnt. Vor allem nicht in so einem wichtigen Spiel. Ich habe so eine Konstellation in meiner Karriere schon ein- bis zweimal erlebt, allerdings als Verliererin. Am Samstag haben wir allen gezeigt, dass wir nie aufgeben.“

„Es hat eine Weile gedauert, bis ich meinen Körper wieder vertraut habe“

Sie sind nun Stammspielerin im besten Klub der Welt. Geht damit ein Traum in Erfüllung?

„Für mich war es zunächst schon mal eine große Genugtuung – nach meinen ganzen Verletzungsproblemen – wieder spielen zu können. Wieder zurückzukommen, war nicht nur eine physische Herausforderung, sondern auch eine mentale Sache. Es hat eine Weile gedauert, bis ich meinen Körper wieder vertraut habe. Erst dann konnte ich wieder meine volle Leistung bringen. Jetzt diese Titel zu gewinnen, ist mit dieser Vorgeschichte umso schöner. Sicherlich ist ein Traum in Erfüllung gegangen.“


Wie geht es jetzt weiter? Welche Ziele, nach Supercup und Klub-WM, wollen Sie, will Conegliano noch erreichen in dieser Saison?

„Unser Präsident hat gemeint, dass wir erst 2 von 5 Titeln gewonnen haben (lacht). Doch irgendwo hat er auch Recht, denn wir haben heuer eine Mannschaft, die das Potential hat, alle Titel (Meisterschaft, Coppa Italia und Champions League fehlt noch) zu gewinnen. Vor allem die Champions League, die Conegliano noch nie gewonnen hat, ist ein großes Ziel des Klubs. Persönlich möchte ich einfach fit bleiben und so viele Spiele wie möglich für Conegliano bestreiten. Und natürlich möchten wir als Mannschaft jetzt alle Titel gewinnen.“

Autor: zor/dl

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210