H Schwimmen

Fünf Meetingrekorde wurden beim 22. Swimmeeting am Pfarrhof aufgestellt © meetingbz.it

Fünf Meetingrekorde an zwei Tagen am Pfarrhof

Das 22. Swimmeeting am Bozner Pfarrhof gab es insgesamt fünf neue Rekorde. Vier Siege und drei Meetingrekorde feierte allein Kelsi Dahlia aus den USA.

Kelsi Dahlia war die herausragende Athletin beim 22. Swimmeeting Südtirol am Wochenende am Pfarrhof. Bei ihrem ersten Start in Bozen hat die Staffel-Olympiasiegerin von Rio vier Rennen gewonnen und drei der fünf Meetingrekorde aufgestellt, die das Publikum am Samstag und Sonntag bejubeln durfte. Nach ihren Siegen am Samstag über 100 m Freistil und 50 m Delfin eröffnete sie den zweiten Tag mit einem Sieg und einem Meetingrekord über 100 m Delfin. In 55,98 Sekunden löschte sie den seit 2011 bestehenden Meetingrekord von Natalie Coughlin aus (56,97) und gewann vor Kendyl Stewart (56,79) und Elena Di Liddo (58,47). Zum Abschluss war Dahlia dann auch über 50 m Freistil in 24,51 ungefährdet und siegte vor Lia Neal (25,09) und Erika Ferraioli (25,10).

Vier Siege an den zwei Tagen gab es auch für Marius Kusch aus Deutschland, den Star bei den Männern. Nach den Erfolgen am
Samstag über 50 m Delfin und 100 m Lagen blieb er bei seinem Sieg über 100 m Delfin in 50,86 vor Piero Codia (52,36) nur um sechs Hundertstel über dem neun Jahre alten Meetingrekord von Mario Todorovic (50,80). Kusch gewann auch die mit Spannung erwarteten 50 m Freistil. Er siegte in der zweiten Serie in persönlicher Bestzeit von 21,99 Sekunden. Der US-Amerikaner Michael Chadwick gewann die letzte Serie in 22,06, und wurde Zweiter vor Publikumsliebling Marco Orsi (22,23) welcher Rang drei belegte.

Seit Jahren gehört Fabio Scozzoli zu den Protagonisten des Swimmeeting Südtirol. Auch in diesem Jahr ist der 30-Jährige aus Imola, aktueller Vize-Europameister über 50 m Brust, den Erwartungen gerecht geworden. Er hat beide Brust-Rennen gewonnen und hält in Bozen in seiner Karriere schon bei 17 Siegen. Damit hat er Janine Pietsch (16) überholt und liegt in der Allzeit-Wertung nur mehr einen Sieg hinter Rekordgewinner Thomas Rupprath (18). Scozzoli hat seine starke Leistung über
100 m Brust am Sonntag mit einem Meetingekord von 58,07 Sekunden gekrönt. Er war 0,58 Sekunden schneller als vor einem Jahr. Zweiter wurde Nicolò Martinenghi, der in 58,65 den alten Meetingrekord von Scozzoli eingestellt hat.

Der Bozner Zaccaria Casna hat als Vierter in 1.00,15 Minuten das Podest wie am Vortag über 50 m nur hauchdünn verfehlt. Auch Scozzoli-Freundin Martina Carraro war voll zufrieden. Sie hat das Brust-Doppel geschafft und nach den 50 m auch die 100 m in 1.06,78 Minuten vor Maria Romanjuk (1.07,24) und Baker (1.07,49) gewonnen.

Wie Scozzoli und Carraro hat auch der 17-Jährige Thomas
Ceccon zwei Siege gefeiert. Nach den 100 m Rücken gewann er auch die 50 m Rücken in 24,02 vor David Gamburg aus Israel (24,74) und Lorenzo Mora (24,92).








Autor: pm

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210