L Ski Alpin

War mit der Durchführung der WM-Abfahrt nicht einverstanden: Dominik Paris. © APA/afp / FRANCOIS XAVIER MARIT

Ski-Stars kritisieren WM-Abfahrt

Schnee, Wind, Nebel: Dass die WM-Abfahrt unter solch widrigen Umständen überhaupt gestartet wurde, kam nicht bei allen Skifahrern gut an. Auch die Südtiroler Dominik Paris und Christof Innerhofer waren mit der FIS-Entscheidung nicht einverstanden.

„Ich denke nicht, dass der Start die richtige Entscheidung war. Man hätte nicht starten sollen, denn wenn es so viel schneit, dann ist es kein faires Rennen“, sagte Dominik Paris nachdem die WM-Abfahrtschlacht geschlagen war im ORF-Interview: „Die Spur war nach jedem Läufer zu, durch die kurzen Startintervalle konnten die Rutscher nicht auf die Piste. Man versucht dann zwar in den Spuren zu bleiben, doch man sieht sie gar nicht. Schade, dass man so eine Weltmeisterschaft fahren muss. Aber wenn entschieden ist, dass wir fahren müssen, dann fahren wir halt.“


>>> Hier geht's zum Video-Interview mit Dominik Paris <<<

Striedinger: „Dachte, das ist ein Scherz“

Auch der Schweizer Beat Feuz schlug in die gleiche Kerbe: „Das war kein faires Rennen, aber am Ende stehen trotzdem die Besten auf dem Podest. Allerdings sind wir dann gestartet, als die Bedingungen am schlechtesten waren.“ Aus diesem Grund waren viele Athleten überrascht, dass nach den zahlreichen Verschiebungen nicht abgesagt wurde. Der Österreicher Othmar Striedinger dachte gar „an einen Scherz“.

Viel zu tun für die Pistenarbeiter: Die WM-Abfahrt stand lange auf der Kippe. © APA/afp / FABRICE COFFRINI

Christof Innerhofer kam beinahe zu spät: „Ich bin am Start eingetroffen, da war die Startnummer 3 schon auf der Piste. Ich denke, wir lieben alle das Skifahren und wir Läufer wollen faire Verhältnisse. Ich kann den Start nicht verstehen, denn schlechter könnte es morgen auch nicht sein.“

Matthias Mayer, der nach dem 5. Platz einen sehr enttäuschten Eindruck machte, war mit dem Start des Abfahrtsrennens ebenfalls nicht einverstanden, fand aber zumindest einen positiven Aspekt: „Am Ende war es für alle Läufer gleich schlecht, deshalb war es einigermaßen fair.“

>>> Den Rennbericht zur WM-Abfahrt in Åre gibt es hier. <<<

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210