L Ski Alpin

Manuela Mölgg bei der Ski-WM 2017 in St. Moritz. © APA / HELMUT FOHRINGER

WM-Expertenrunde: So tippt Manuela Mölgg den Slalom

Sechs Mal war Manuela Mölgg als aktive Skirennläuferin bei einer Weltmeisterschaft dabei. Nach ihrem Karriereende im Sommer ist die 35-Jährige in Åre zum ersten Mal als Zuschauerin vor Ort.

Doch nicht nur, denn Mölgg ist hat auch beruflich bei der Ski-WM 2019 in Schweden einiges zu tun. Sie betreut die Kunden von Reifenhersteller Pirelli, fährt mit ihnen Ski und schaut sich die WM-Wettbewerbe an. „Ich genieße es, auf der anderen Seite zu stehen“, sagt die Ennebergerin und ergänzt: „Es ist schön, das so zu erleben. Ich fiebere bei den Rennen mit, weiß aber gleichzeitig, wie sich die Athleten gerade fühlen.“

Manuela Mölgg betreute bei der Ski-WM 2019 die Kunden von Pirelli – darunter auch Fußball-Weltmeister Marco Materazzi. © APA / EXPA/JOHANN GRODER


Für SportNews hat sich Manuela Mölgg Zeit genommen und über den Damen-Slalom, der am Samstag als vorletzte WM-Entscheidung über die Bühne geht, gesprochen.

Manuela Mölgg über…

…Favoriten und Gemeinfavoriten beim Damen-Slalom:
„Die großen Favoritinnen sind klarerweise Mikaela Shiffrin, Petra Vlhova und Wendy Holdener. Auch die beiden Schwedinnen Anna Swenn Larsson und Frida Hansdotter können in das Rennen um die Medaillen eingreifen. Vor allem Swenn Larsson ist gut in Form und außerdem immer schnell auf flachen Hängen.“

…die Chancen der „Azzurre“:
„Ich denke, dass Chiara Costazza vorne mit dabei sein kann. Für eine Überraschung könnte Lara Della Mea sorgen, die im Teamwettbewerb bereits ihre erste WM-Medaille geholt hat. Sie war in den letzten Weltcuprennen schnell unterwegs und könnte durchaus für einen Spitzenplatz in Frage kommen.“

…die Verhältnisse in Åre:
„Zurzeit herrscht wirklich ein komisches Wetter hier in Åre. Es hat stark geregnet, dadurch werden sie die Piste mit Salz präparieren müssen. Die Wetterverhältnisse können sich hier sehr schnell ändern. Dadurch kann sich auch im Rennen alles sehr schnell umdrehen – das hat man bereits bei der Männer-Kombination gesehen, wo die Piste sehr stark nachgelassen hat.“

…ihr schönstes WM-Erlebnis:
„Meine erste WM in St. Moritz, als Denise Karbon eine Medaille geholt hat und ich Siebte wurde, war sicher etwas Besonderes. Ich habe immer um eine Medaille gekämpft, wie zum Beispiel in Garmisch-Partenkirchen als ich zwei Mal Sechste wurde. Schöne Resultate, keine Frage – aber man will eigentlich eine Medaille. Als Manfred (Mölgg, der Bruder von Manuela, Anm. d. Red.) 2007 in Åre eine Medaille gewonnen hat, habe ich mich gefreut, als wäre es meine eigene gewesen.“

…ihren Sieger-Tipp:
„Ich sage Mikaela Shiffrin.“

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210