e Biathlon

Dorothea Wierer verbuchte ihr erstes Top-Ten-Ergebnis. © PENTAPHOTO

Dorothea Wierer läuft auf Platz sieben

Dorothea Wierer hat im Einzelwettkampf über 15 Kilometer ihr bestes Ergebnis bei den Winterspielen in Südkorea und gleichzeitig ein Olympisches Diplom eingefahren. Für den ersehnten Medaillengewinn reichte es aber auch am Donnerstag nicht.

Ein Fehler im zweiten Liegendschießen, ein Fehler im letzten Stehendanschlag. Das waren am Ende zwei Patzer zu viel, um sich ihr erstes Edelmetall bei diesen Olympischen Spielen umzuhängen. Die 27-Jährige lief nach einer guten Vorstellung in der Loipe mit einem Rückstand von etwas mehr als zwei Minuten über die Zielline, schaffte es als Siebte aber noch in die Top Ten.

„Mir fehlt der Schlafrhythmus“

„Mit meiner Laufleistung bin ich sehr zufrieden. Leider schaffe ich es noch nicht, mich zu 100 Prozent zu konzentrieren – wohl auch deshalb, weil ich hier in Südkorea immer noch nicht den richtigen Schlafrhythmus gefunden habe“, so Wierer nach dem Rennen. Sie gibt sich aber kämpferisch: „Das Rennen heute hat gezeigt, dass das Feld an Medaillenanwärterinnen enorm groß ist. Ich bin aber sehr optimistisch, was unsere Chancen in den nächsten Bewerben angeht.“

Deutlich langsamer auf den Skiern war Alexia Runggaldier, die am Schießstand ebenfalls zwei Mal danebenzielte. Sie musste sich mit Rang 33 zufrieden geben. Sie reihte sich unmittelbar hinter ihrer Teamkollegin Lisa Vittozzi ins Klassement ein. Die vierte „Azzurra“ im Bunde, die Aostanerin Nicole Gonter, belegte den 38. Platz.

Öberg überrascht alle


Zur neuen Olympiasieger kürte sich keine der ganz großen Favoritinnen, sondern mit Hanna Öberg eine Athletin, die vor dem Rennen wohl nur die kühnsten Optimisten aus Skandinavien am Zettel hatten. Die 22-Jährige aus dem schwedischen Lappland, die zuvor im Weltcup noch nie am Podium stand, lief das Rennen ihres Lebens. Null Fehler und eine überragende Laufleistung bescherten ihr das unerwartete Olympia-Gold.

Der zweite Platz ging an Anastasiya Kuzmina aus der Slowakei, die die Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier trotz zweier Schießfehler hinter sich ließ. Die Deutsche konnte sich aber als Dritte mit ihrem dritten Edelmetall im dritten Rennen in Südkorea trösten.


Autor: fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210