e Biathlon

Bei schwierigen Bedingungen behielten nur wenige Biathleten den Durchblick. © APA/afp / TOBIAS SCHWARZ

Oberhof ist keine Liebesbeziehung

Lukas Hofer und Dominik Windisch reisen enttäuscht von Oberhof ab: Die beiden Südtiroler, die schon im Sprint einen rabenschwarzen Tag erwischten, kamen auch im abschließenden Massenstart nicht auf Touren.

Dieses Biathlon-Wochenende wird nicht in die Südtiroler Sportgeschichte eingehen: Zwar überzeugte Dorothea Wierer einmal mehr auf ganzer Linie, bei den Herren folgte auf den ernüchternden Sprint aber ein ähnlich enttäuschender Massenstart.

Fehler ziehen sich durchs Wochenende
Bei Nebel, tiefen Temperaturen und zum Teil starkem Wind kamen Windisch und Hofer überhaupt nicht zurecht. Schlussendlich standen den beiden Pusterern Rang 23 bzw. 26 zu Buche - Windisch leistete sich 4 Fehlschüsse, Hofer sogar deren 8. Auch in der Loipe konnten sie nicht mit den Besten mithalten.

Siegte überlegen: Martin Fourcade © APA/afp / TOBIAS SCHWARZ

In Abwesenheit von Superstar Johannes Thingnes Bø hatte Martin Fourcade die Nase vorn. Der Franzose bog insgesamt nur 2 Mal in die Strafrunde ab und war, gepaart mit einer starken Laufzeit, nicht zu schlagen. Er verwies den Lokalmatador Arnd Peiffer auf Rang 2, der im Schlussspurt Fourcades Landsmann Simon Desthieux noch abfing.

Zeit dem schlechten Wochenende nachzutrauern gibt es nicht, denn schon am Donnerstag sind die Ski-Jäger in Ruhpolding erneut gefordert.

Das Ergebnis:
Pos.NameLandZeitFehler
1.Martin FourcadeFrankreich41.01,04 Minuten2
2.Arnd PeifferDeutschland+20,1 Sekunden3
3.Simon DesthieuxFrankreich+20,33
4.Johannes DaleNorwegen+38,94
5.Jakov FakSlowenien+43,13
23.Dominik WindischItalien/Rasen+2.16,0 Minuten4
26.Lukas HoferItalien/Montal+3.17,58

Autor: leo

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210