e Biathlon

Dorothea Wierer (hier beim vorletzten Weltcuprennen am Freitag) konnte das Gelbe Trikot erfolgreich verteidigen. © APA/afp / JUSSI NUKARI

Wierer holt sich den Gesamtweltcupsieg

Das war knapp: Lange Zeit sah es danach aus, als würde Dorothea Wierer im letzten Rennen der Saison das Gelbe Trikot verlieren. Beim letzten Schießen jedoch wendete sich das Blatt.

Mit dem Verfolgungsrennen der Damen ging im finnischen Kontiolahti auch der Biathlon-Weltcup verfrüht zu Ende. Dabei kam es am Samstag zum großen Showdown zwischen Dorothea Wierer und der Norwegerin Tiril Eckhoff im Kampf um den Gesamtweltcup. Schlussendlich reichte der Südtirolerin ein 11. Platz für die große Kristallkugel.

Wierer ging zwar mit einem Vorsprung von 8 Punkten ins Rennen, die Ausgangslage war jedoch aufgrund des 19. Platzes beim Sprint am Freitag nicht ideal (SportNews hat berichtet).

Lange Zeit sah es auch nach dem Gesamtsieg der Norwegerin aus. Nachdem Wierer sowohl beim ersten, als auch beim 2. Liegendschießen je einmal patzte und nach ersten Stehendschießen gleich 2 Mal in die Strafrunde musste, deutete alles darauf hin, dass die 29-Jährige aus Rasen im letzten Rennen der Saison das Gelbe Trikot der Gesamtführenden verliert. Eckhoff lag nach dem 3. Schießen gar an 1. Stelle. Wierer lag zu diesem Zeitpunkt 56 Sekunden hinter der Norwegerin auf Rang 14.

Beim letzten Schießen jedoch patzte Eckhoff gleich 3 Mal, Wierer musste nur einmal in die Strafrunde und überholte die Norwegerin, die auf Rang 14 zurückfiel, sogar. Damit war die Vorentscheidung gefallen.

Zwar konnte Eckhoff in der Loipe noch an Wierer vorbeiziehen, doch der 10. Patz war für die Norwegerin zu wenig. Wierer landete schlussendlich auf Rang 11, 57,8 Sekunden hinter der siegreichen Französin Julia Simon. Der 2. Platz ging an Selina Gasparin aus der Schweiz (+17,3 Sekunden), Rang 3 holte sich die Azzurra Lisa Vittozzi (+20,9). Die Ridnaunerin Federica Sanfilippo landete mit 4 Schießfehlern auf Rang 40.

Für Wierer war es der 2. Gesamtweltcupsieg in Folge. Sie holte in dieser Saison insgesamt 793 Punkte. Eckhoff landete mit 786 Punkten auf Rang 2. 21 Rennen fanden im Rahmen dieser Weltcupsaison statt, die schlechtesten beiden Ergebnisse wurden aus der Endabrechnung gestrichen.

Wierer schaffte damit erstmals seit 18 Jahren die Vereidigung der großen Kristallkugel. Dieses Kunststück hatte zuletzt die Schwedin Magdalena Forsberg im Jahre 2002 geschafft.

Viel Kritik
Der Biathlon-Weltcup hat als eine der wenigen Sportveranstaltungen dieser Tage noch stattgefunden – trotz der weltweiten Coronavirus-Krise. Die Weltcup-Etappe in Finnland ging zwar unter Ausschluss der Öffentlichkeit über die Bühne, dennoch gab es teils heftige Kritik für die Organisation der Rennen. Auch bei vielen Athleten stieß die Entscheidung des Biathlon-Weltverbandes IBU auf Unverständnis. So hatte sich unter anderem Dorothea Wierer zu Wort gemeldet den Verband kritisiert (SportNews hat berichtet). Die Staffelrennen am Sonntag werden nicht mehr ausgetragen. Auch das in der kommenden Woche geplante Weltcupfinale war bereits vor einigen Tagen abgesagt worden.

Verfolgungsrennen der Damen in Kontiolahti (FIN)
Pos.NameLandZeitSchießfehler
1.Julia SimonFRA30.43,5 Minuten4
2.Selina GasparinSUI+17,3 Sekunden4
3.Lisa VittozziITA+20,94
4.Kaisa MäkäräinenFIN+28,24
5.Monika Hojnisz-StaregaPOL+39,82
6.Mona BrorssonSWE+42,81
...
11.Dorothea WiererITA/Rasen+57,83
40.Federica SanfilippoITA/Ridnaun+3.19,4 Min.4

Endstand Gesamtweltcup nach 21 Rennen
Pos.NameLandPunkte
1.Dorothea WiererITA/Rasen793
2.Tiril EckhoffNOR786
3.Denise HerrmannGER745
4.Hanna ÖbergSWE741
5.Marte O. RöiselandNOR597
6.Franziska PreussGER573
...
57.Federica SanfilippoITA/Ridnaun66

Autor: am

Empfehlungen

Kommentare (1)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

Rampelotto Felix [melden]

Ich habe nur hinsichtlich der Schießleistung von Dorothea Wierer eine Präzisierung anzubringen: unsere Ausnahmekönnerin hatte sowohl beim ersten als auch beim zweiten Liegendschießen 1 Fehler zu verzeichnen. Beim ersten stehend Schießen verfehlte sie zweimal die Scheibe, während Eckhoff alle Scheiben abräumte.
Beim letzten Stehendschießen das Drama für die Norwegerin , die als erste zum Schießstand kam, aber 3 Scheiben stehen ließ, während Wierer nur 1 Fehler verzeichnete. Dies war die Entscheidung. Wierer verzeichnete jedoch auf der Loipe die drittbeste Performance des gesamten Feldes hinter Mäkäräinen und Denise Hermann.

14.03.2020 17:55

© 2020 Sportnews - IT00853870210