Wintersport

Cortina, Mailand und Turin buhlen um die Ausrichtung der olympischen Spiele. © PIXATHLON/SID

Olympia: CONI entscheidet zwischen Cortina, Mailand und Turin

Die italienische Bewerbung um die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2026 wird immer konkreter.

Cortina, Mailand und Turin haben am Dienstag ihre Unterlagen bei Italiens Olympia-Komitee (CONI) als Bewerberstädte eingereicht. Der CONI wird die Dossiers prüfen und entscheiden, welche Stadt sich bewerben soll.

Cortina setzt auch auf Südtirol

Die Bergortschaft Cortina und das UNESCO-Welterbe Dolomiten haben eine Bewerbung vorgelegt. Einige Wettkämpfe sollen auch in Südtirol und dem Trentino ausgetragen werden. Bozen und Meran wären für Eissportveranstaltungen vorgesehen, Antholz eine mögliche Biathlon-Austragungsstätte.

Mailand hofft, sich mit seinen Skipisten im Valtellina-Tal durchzusetzen. Turin hatte bereits die Winterspiele 2006 organisiert. Versuche, eine gemeinsame Kandidatur von Turin und Mailand vorzulegen, waren gescheitert.

Neben den italienischen Städten sind fünf weitere Kandidaten für 2026 im Rennen: Graz (Österreich), Calgary (Kanada), Sapporo (Japan), Stockholm (Schweden) und Erzurum (Türkei).

Die Entscheidung über den Gastgeber der Winterspiele und der Paralympics 2026 fällt im September 2019 auf der Session des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Mailand. Das IOC hatte zuletzt bekräftigt, die Spiele 2026 wieder an einen klassischen Wintersportort vergeben zu wollen.

Autor: sid/fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210