L Ski Alpin

Auch dieses Jahr gastiert der Weltcup in Gröden. © saslong.org

Heimsiege und Serientäter – Die Zahlen zum Weltcup in Gröden

Am 17. und 18. Dezember nimmt die Speed-Elite des Alpinen Skiweltcups die ehrwürdige Saslong in Angriff. Wir werfen einen Blick auf die Geschichte des Klassikers und die dort erzielten Siege und Rekorde.

Seit 1969 ist die Herrenabfahrt in Gröden fester Bestandteil des Alpinen Skiweltcups. Die Saslong ist mittlerweile nicht mehr aus dem Rennkalender wegzudenken und stellt jede Saison einen der Höhepunkte der Saison dar. Die Strecke ist technisch anspruchsvoller als so manch andere Abfahrt und verlangt den Athleten vor allem im Gleitstück viel ab.


Neben der kleinen und großen Mauer zählen natürlich auch die Kamelbuckel zu den Schlüsselstellen der Saslong. Die drei Buckel wurden im Laufe der Jahrzehnte entschärft, da sie regelmäßig für schwere Stürze gesorgt hatten. Die Bodenwellen auf der Ciaslat-Wiese bieten indes den letzten zu meisternden Abschnitt vor dem steilen Zielhang.

1983 wurde erstmals ein Super G in Gröden ausgetragen, seit 2002 zählt er regelmäßig zum Weltcupprogramm. 1972 gab es darüber hinaus den bisher einzigen Riesenslalom auf der Saslong.

Serientäter und das lange Warten auf den Heimsieg
In den 52 Jahren Weltcup in Gröden stachen so einige Spitzenfahrer heraus. Mit sieben Erfolgen (zweimal Abfahrt, fünfmal Super G) hält der Norweger Aksel Lund Svindal den Rekord für die meisten Weltcupsiege auf der Saslong. Kristian Ghedina und Franz Klammer feierten die meisten Abfahrtssiege, Svindal triumphierte wiederum im Super G am häufigsten.

Christof Innerhofer eroberte 2018 das Podium im Super G. © APA/getty / MATTHEW STOCKMAN

Christof Innerhofer bejubelte im Super G von 2018 das letzte Podium eines heimischen Skifahrers. Der letzte Triumph eines Lokalmatadors liegt indes noch weiter zurück. Der Südtiroler Werner Heel gewann 2008 den Super G, Kristian Ghedina fixierte 2001 den letzten Abfahrtssieg eines Azzurro.
Pos.NameLandSiege
1.Aksel Lund SvindalNOR7
2.Michael WalchhoferAUT4
3.Kristian GhedinaITA4
4.Franz KlammerAUT4
5.Peter MüllerCH3
6.Aleksander Aamodt KildeNOR3
7.Steven NymanUSA3
8.Kjetil JansrudNOR2
9.Lasse KjusNOR2
10.Rob BoydCAN2


Dominik Paris stand insgesamt zweimal in Gröden auf dem Podest. Während er im Super G von 2014 den zweiten Platz ergatterte, schaffte es der Ultner im selben Jahr in der Abfahrt auf Rang 3. Christof Innerhofer steht bei insgesamt einem Podium (2018). Matteo Marsaglia ist ebenso einer der verbliebenen aktiven Podestfahrer im Team der Azzurri (Super G 2012).
ÖSV eine Klasse für sich
Österreich ist mit insgesamt 22 Siegen der erfolgreichste Skiverband auf der Saslong. Die Schweiz (19) und Norwegen (16) folgen dahinter. Die Azzurri konnten auf ihrer Heimpiste hingegen sechsmal jubeln. Am Freitag geht es mit dem Super G um 11.45 Uhr los. Samstag folgt schließlich die Abfahrt zur selben Zeit.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH