L Ski Alpin

Manuela Mölgg ist in einer starken Form (Pentaphoto)

Manu Mölgg hat in Killington den nächsten Coup im Visier

Während die Herren am Wochenende im kanadischen Westen in Lake Louise ihre ersten Speed-Rennen der Saison bestreiten, sind die Damen auf der gegenüberliegenden Seite Nordamerikas im Einsatz. In Killington im US-amerikanischen Bundesstaat Vermont steht ein Wochenende für die Technikerinnen auf dem Programm.

Die Augen sind dabei natürlich auf Manuela Mölgg gerichtet: Die Ennebergerin ist beim ersten Riesentorlauf der Saison in Sölden sensationell auf Rang 3 gefahren und hat damit ein eindeutiges Ausrufezeichen gesetzt: Mit ihr ist heuer zu rechnen. In Killington zählt die 34-Jährige zwar nicht zu den Favoriten, in der Außenseiterrolle fühlt sie sich aber pudelwohl, wie in Sölden klar ersichtlich wurde. „Die Bedingungen in Killington sind gut. Ich hoffe, dass ich das Resultat von Sölden wiederholen oder vielleicht sogar toppen kann. Ich habe zurzeit große Freude am Skifahren“, wird Mölgg auf der Webseite des italienischen Wintersportverbandes zitiert.

Manu wird in den USA die einzige Südtirolerin am Start sein. Neben ihr nehmen aus dem Team der „Azzurri“ auch noch Sofia Goggia (die ihre Muskelverletzung auskuriert hat), Federica Brignone (die in Sölden noch verletzungsbedingt passen musste), Marta Bassino und Irene Curtoni die Herausforderungen an. Am Samstag steht der Riesentorlauf auf dem Programm (16 und 19 Uhr italienischer Zeit), tags darauf kommt es zum Slalom mit den gleichen Startzeiten.


FIS Weltcup in Killington (USA) – Programm:

Samstag, 25. November: Riesentorlauf (16 Uhr erster Lauf, 19 Uhr zweiter Lauf)
Sonntag, 26. November: Slalom (16 Uhr erster Lauf, 19 Uhr zweiter Lauf)




Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..