L Ski Alpin

Manuela Mölgg (Pentaphoto) Das Podium mit Zettel, Brem und Brignone

Mölggs Husarenritte in Aspen bringen Spitzenplatz

Mit Manuela Mölgg ist in diesem Winter wieder zu rechnen. Die 31-jährige Gadertalerin schaffte es beim Weltcup-Riesentorlauf in Aspen als Zehnte in die Top Ten. Der Sieg ging an die Österreicherin Eva-Maria Brem, die zum ersten Mal ein Weltcuprennen gewann. Mit Federica Brignone stand eine „Azzurra“ am Podium.

Schon beim Weltcupauftakt Ende Oktober in Sölden war Manuela Mölgg im Riesentorlauf gut unterwegs, schied jedoch im zweiten Durchgang aus. Dann kam vor zwei Wochen der Slalom in Levi, wo sie mit der hohen Startnummer „52“ den starken 12. Platz herausfuhr. Am Samstag setzte sie beim Riesentorlauf in Aspen das nächste gute Ergebnis drauf.

Nach dem ersten Durchgang lag Mölgg an 20. Stelle. Im zweiten Lauf erwischte die Ennebergerin eine sehr gute Linie und machte mit der insgesamt achtschnellsten Zeit Position um Position gut. Am Ende belegte sie den zehnten Platz, 2,39 Sekunden hinter Siegerin Eva-Maria Brem.

Die 26-Jährige, die im ersten Lauf Bestzeit aufgestellt hatte, konnte den ersten Weltcupsieg ihrer Karriere bejubeln. In 2.05,97 Minuten war Eva-Maria Brem 0,59 Sekunden schneller als Landsfrau Kathrin Zettel, während Federica Brignone als beste „Azzurra“ Dritte wurde (+1,36). Brem hatte ihre tolle Form bereits in Sölden angedeutet, wo sie den dritten Platz belegt hatte.

Das Rennwochenende in Aspen wird am Sonntag mit einem Slalom fortgesetzt. Dort sind mit Manuela Mölgg und Sarah Pardeller zwei Südtirolerinnen im Einsatz. Für Mölgg die nächste Gelegenheit zu zeigen, dass in diesem Winter wieder mit ihr zu rechnen ist.


FIS Weltcup Ski Alpin in Aspen (USA), Riesentorlauf der Damen:


1. Eva-Maria Brem AUT 2.05,97
2. Kathrin Zettel AUT +0,59
3. Federica Brignone ITA +1,36
4. Tina Maze SLO +1,41
5. Michaela Kirchgasser AUT +1,59
6. Mikaela Shiffrin USA +1,71
7. Viktoria Rebensburg GER +1,91
8. Elisabeth Görgl AUT +2,04
9. Nina Loseth NOR +2,26
10. Manuela Mölgg ITA/St. Vigil in Enneberg +2,39

Autor: sportnews