L Ski Alpin

Nadia Delago bejubelt ihren größten Karriereerfolg. © ANSA / JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Verrückt! Nadia Delago holt Bronze, Sofia Goggia Silber

Unglaublich: Noch nie fuhr Nadia Delago in ihrer Weltcupkarriere unter die besten Drei, jetzt strahlt die junge Grödnerin bei Olympia mit einer Medaille vom Podest! Jubeln darf auch Sofia Goggia, die in der Abfahrt Sensationelles geboten hat.

Von:
Alexander Foppa

Eines vorweg: Keine der Medaillenanwärterinnen aus Italiens bärenstarkem Speed-Team holte die Goldmedaille. Diese ging an die Schweizer Abfahrts-Weltmeisterin Corinne Suter. Die besonderen Geschichten im letzten schnellen Bewerb bei den Winterspielen in China schrieben aber sehr wohl zwei Azzurre.


Zum einen ist dies Nadia Delago, die in diesem Winter bereits fünf Mal in die Top-8 fuhr, bislang aber noch nie am Podest stand. Sie wählte auf der anspruchsvollen Olympia-Piste „The Rock“ zunächst eine sehr enge Linie und glitt dann im unteren Streckenteil geschmeidig dem Ziel entgegen. Dort leuchtete schließlich die 1 auf. Zwar wurde sie am Ende noch um zwei Positionen nach hinten verdrängt, doch Bronze konnte ihr nach ihrer fantastischen Fahrt niemand mehr nehmen. Südtirols fünftes Edelmetall bei den Winterspielen in China war unter Dach und Fach.

Die 24-Jährige Wolkensteinerin konnte ihre Emotionen im Zielgelände nicht zurückhalten und fiel ihrer älteren Schwester Nicol Delago mit Tränen in den Augen in die Arme. Letztere fand während ihrer Fahrt nie richtig in die Ideallinie und musste sich mit dem elften Rang zufriedengeben. Dies tat der Freude in der Familie Delago und in Italiens Ski-Lager aber keinen Abbruch.

Nicol Delago (l.) eilte als erste Gratulantin zu ihrer jüngeren Schwester © ANSA / JEAN-CHRISTOPHE BOTT


Befeuert wurde die Party-Stimmung bei den Azzurre durch Sofia Goggia, die ebenfalls eine unglaubliche Erfolgsstory schrieb. Die Bergamaskin, die in den vergangenen zwei Jahren alle Abfahrten, bei denen sie ins Ziel kam, gewinnen konnte, hatte ihren Start bis zuletzt offen gelassen. Ein Sturz Ende Januar hatte bei ihr gleich mehrere Verletzungen verursacht. Am Ende aber schritt sie mit angerissenem Kreuzband ins Starthäuschen und legte im Anschluss eine ihrer unnachahmlich aggressiven Fahrten hin. Goggia nahm Delago 41 Hundertstel ab und schob sich zwischenzeitlich an Position eins.
Suter schnappt Goggia Gold weg
Den Platz an der Sonne musste Goggia dann aber noch zähneknirschend räumen. Suter war mit ihrer ruhigen, fehlerfreien Fahrt nochmal um 16 Hundertstel schneller als die Italienerin. Die 27-jährige Zentralschweizerin schnappte sich die Goldemedaille und damit ihr erstes Edelmetall bei Olympia.

Italiens starkes Mannschaftsergebnis rundete Elena Curtoni mit dem fünften Platz ab.

Ergebnis Olympia-Abfahrt der Frauen:
Pos.NameLandZeit
1.Corinne SuterSUI1:31,87 Minuten
2.Sofia GoggiaITA+0,16 Sekunden
3.Nadia DelagoWolkenstein/ITA+0,57
4.Kira WeidleGER+0,71
5.Elena CurtoniITA+1,00
6.Joana HählenSUI+1,29
7.Cornelia HütterSUI+1,48
8.Marie-Michèle GagnonCAN+1,58
8.Mirjam PuchnerAIT+1,58
10.Laura GaucheFRA+1,60
11.Nicol DelagoWolkenstein/ITA+1,82

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH