L Ski Alpin

Mikaela Shiffrin musste sich mit Platz 2 zufrieden geben Manuela Mölgg wurde beste "Azzurra" (Pentaphoto)

Vlhova vermiest Shiffrin die Party – Mölgg steigert sich

Die erste Überraschung der noch jungen Ski-Saison ist perfekt: US-Girl und Slalom-Queen Mikaela Shiffrin musste sich im ersten Saisonrennen zwischen den engen Stangen in Levi (Finnland) der Slowakin Petra Vlhova geschlagen geben.

Anfangs deutete noch alles auf einen Sieg der US-Amerikanerin hin, die im Vorjahr sechs von neun Slaloms gewinnen konnte und zwei weitere Male auf dem Podest gelandet ist. Shiffrin führte nämlich nach dem ersten Durchgang vor Vlhova und der Schwedin Frida Hansdotter. Doch dann legte Vlhova in der Entscheidung eine grandiose Fahrt hin, zauberte die beste Laufzeit in den finnischen Schnee und stoppte die Uhr bei 1.49,98 Minuten. Shiffrin musste sich am Ende trotz einer gewohnt soliden Fahrt um 0,10 Sekunden geschlagen geben. Wie stark die beiden Ausnahmeathletinnen unterwegs waren, zeigt, dass die drittplatzierte Wendy Holdener bereits 1,35 Sekunden Rückstand auf Vlhova hat.Für die 22-jährige Slowakinwar es der dritte Slalom-Weltcupsieg.


Mölgg steigert sich

Manuela Mölgg qualifizierte sich als 29. nach dem ersten Durchgang noch gerade so für die Entscheidung, konnte sich dort aber steigern und beendete das Rennen an 22. Stelle. Ihr Vorjahresergebnis in Levi, sprich Platz 13, toppte die Ennebergerin zwar nicht, doch immerhin sammelte sie Weltcup-Punkte, was in der letzten Saison keinesfalls eine Selbstverständlichkeit war: Bei den acht Slalom-Teilnahmen schied die 34-Jährige fünf Mal aus. Außerdem heimste „Manu“ das beste italienische Ergebnis ein. Chiara Costazza wurde nämlich 28.

Am Sonntag sind ab 10 Uhr (Entscheidung um 13 Uhr) die Herren dran.


Weltcup Slalom der Damen in Levi (FIN):

1. Petra Vlhova (SVK) 1.49,98 Minuten
2. Mikaela Shiffrin (USA) +0,10 Sekunden
3. Wendy Holdener (SUI) +1,35
4. Frida Hansdotter (SWE) +2,17
5. Melanie Meillard (SUI) +2,58
6. Lena Dürr (GER) +2,78
7. Anna Swenn-Larsson (SWE) +3,18
8. Stephanie Brunner (AUT) +3,20
9. Ana Bucik (SLO) +3,26
10. Marie-Michele Gagnon (CAN) +3,48

22. Manuela Mölgg (ITA/St. Vigil) +4,23
28. Chiara Costazza (ITA) +4,55





Autor: sportnews