M Skicross

Letztes Jahr ließ Siegmar Klotz im Viertelfinale alle hinter sich. © www.wisthaler.com - Harald Wisth

Weltcup in Innichen: Gemischte Gefühle bei Siegmar Klotz

Am Wochenende wird in Innichen der Skicross-Weltcup bereits zum 11. Mal gastieren. Lokalmatador Siegmar Klotz konnte beim Weltcup im Hochpustertal bereits einige Erfolge einfahren, doch an das letzte Jahre dürfte er keine guten Erinnerungen haben.

Der 32-Jährige hat sich nach überstandener Hüftverletzung in Val Thorens (Frankreich) als einziger Azzurro fürs Achtelfinale qualifizieren können und zog in Montafon (Österreich) bereits ins Viertelfinale ein. Am Dienstag beim Night-Race in Arosa (Schweiz) gab es dann jedoch einen kleinen Rückschlag: Zum ersten Mal in diesem Winter konnte Klotz nämlich nicht ins Achtelfinale aufsteigen. Für den Pawigler ist die Rückkehr nach Innichen eine Besondere. Schließlich konnte er zwei seiner insgesamt fünf Top-Ten-Platzierungen im Weltcup bei den Rennen im Hochpustertal einfahren. An das letzte Jahr (Platz 8) dürfte Klotz allerdings keine guten Erinnerungen haben, da er im Halbfinale zu Sturz kam und unglücklich auf das Becken fiel. Anschließend musste er lange pausieren.

Neben Klotz werden in Innichen aller Voraussicht nach auch dessen Teamkollegen Simone Deromedis, Andrea Tonon, Bryan Zooler und Edoardo Zorzi, sowie Lucrezia Fantelli bei den Frauen im Einsatz sein. Südtirol ist beim Heimweltcup nur mit Klotz vertreten. Yanick Gunsch wird nach seiner Verletzung erst nach Weihnachten mit dem Training beginnen, die Nachwuchsläufer Patrick Wolfsgruber und Dominik Zuech kommen als Vorläufer zum Einsatz.

Innichen ist eine Rennpiste zum Überholen
„Die Strecke ist sehr anspruchsvoll, aber unser Augenmerk liegt natürlich auch auf der Sicherheit der Athletinnen und Athleten. Zudem möchten wir den vier Rennläufern, die während eines Runs gleichzeitig im Einsatz sind, exakt gleiche Verhältnisse bieten“, erklärt Renndirektor Kurt Sulzenbacher. Trotz der Wetterkapriolen und vor allem hohen Temperaturen der letzten Tage ist man am Fuße des Haunolds zuversichtlich, das Programm über die Bühne zu bekommen. Zur Pistenschonung soll am Donnerstag nur eine Trainingsfahrt absolviert werden.
Das Programm
Freitag:
Ab 10.30 Uhr: Qualifikation

Samstag:
12.30 Uhr: Finals 1. Rennen

Sonntag:
12.30 Uhr: Finals 2. Rennen

Autor: dl

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210