Wintersport

Siegmar Klotz beim Heimweltcup in Innichen 2016 (Foto: Pentaphoto)

Skicrosser Siegmar Klotz: „Innichen ist Saisonhöhepunkt”

Der italienische Wintersportverband FISI setzt im Freestyle auf drei Disziplinen: Slopestyle, Big Air und Skicross. Das Herren-Weltcupteam im Skicross bilden zwei Südtiroler: Der Routinier Stefan Thanei und der Neuling Siegmar Klotz, der in seiner ersten Weltcupsaison als „Rookie of the year 2017“ ausgezeichnet wurde. Sportnews.bz hat sich mit dem Pawigler zum Interview getroffen.


Sportnews: Ihre zweite Saison im Skicrossweltcup beginnt in wenigen Wochen, wie sind sie mit der Vorbereitung zufrieden?
Siegmar Klotz: Der Sommer ist sehr gut verlaufen. Wir konnten viel am Stilfserjoch trainieren, dort hat die Liftgesellschaft einen fixen Skicross-Parcours eingerichtet. Auf der Piste habe ich sicher Fortschritte gemacht.

SN: Ein wichtiger Punkt im Skicross ist der Start, das war im Vorjahr auch ihre Schwachstelle.
Siegmar Klotz: Das stimmt. Ich habe zwar viel Starttraining gemacht, aber beim Start bin ich ganz sicher nicht Weltklasse!

SN: Wie ist die Materialabstimmung gelaufen?
Siegmar Klotz: Im Vorjahr ging der Einstieg in den Skicross ja extrem schnell, ich hatte keine Zeit für Skitests. Das Gletschertraining habe ich natürlich genutzt, um verschiedene Abstimmungen zu probieren, mit 40 Skitagen von Juli bis Oktober bin ich mit der Vorbereitung mehr als zufrieden.

SN: Mitte Dezember beginnt der Skicross-Weltcup in Val Thorens in Frankreich, und kurz vor Weihnachten steht das Heimrennen in Innichen auf dem Programm.
Siegmar Klotz: An Innichen habe ich sehr gute Erinnerungen, mit Platz fünf im Vorjahr. Der Skicross in Innichen ist das Heimrennen, viele Freunde und Bekannte sind vor Ort und daher der Höhepunkt der Saison für mich.

SN: Watles ist in diesem Winter nicht mehr im Rennkalender. Traurig?
Siegmar Klotz: Das ist sehr schade! Als kleines Land hatten wir zwei Heimweltcups, das war schon sehr speziell. Auch wenn ich am Watles kein Glück hatte, würde ich gerne wieder dort Rennen bestreiten.

SN: Stichwort Saisonhöhepunkt: Was ist mit Olympia in Südkorea?
Siegmar Klotz: Natürlich ist Olympia ein ganz spezielles Rennen. Bei der Generalprobe 2016 war ich aber noch nicht dabei, daher kann ich nicht viel dazu sagen. Ich hoffe, mich erstmals für die Winterspiele zu qualifizieren. Dann braucht es eine super Tag und viel Rennglück um ganz vorne dabei zu sein.

SN: Vielen Dank Siegmar Klotz für das Interview, und alles Gute!

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..