P Snowboard

Edwin Coratti (l.) und Roland Fischnaller (Mitte) strahlen vom Podium (Foto: M. Matavz)

Südtiroler Doppelsieg in Cortina

Eine glänzende Leistung haben die Südtiroler beim Parallelslalom in Cortina abgeliefert. Allen voran Edwin Coratti und Roland Fischnaller. So hieß nämlich das Finale.

Am Ende hat sich der Routinier durchgesetzt. Nach seinem starken zweiten Platz im Parallelriesentorlauf am Freitag, setzte der Villnößer heute noch einen drauf. Nachdem im Achtelfinale der Slowene Jure Hafner und im Viertelfinale der US-Amerikaner Aaron Muss daran glauben mussten, erwischte es im Halbfinale den Russen Vic Wild. Fischnaller stand somit im Finale – und dort wartete ein Südtiroler: Edwin Coratti.

Coratti, der im Achtelfinale gegen den Österreicher Andreas Prommegger gehörig zittern musste, bekam es im Halbfinale ebenfalls mit einem Russen zu tun. Dimitry Loginov (er gewann das kleine Finale und wurde Dritter) war zwar schnell, aber um sechs Hundertstel langsamer als der Langtauferer. Damit stand das Südtiroler Traumfinale fest.


Fischnaller schlägt Coratti im Finale

Dort hatte Fischnaller die Nase vorne. In einem packenden Duell war der 37-jährige den Tick abgebrühter. Bis kurz vor der Ziellinie hielt Coratti gut mit, dann machte er einen kleinen Fehler und Fischnaller zog davon. „Ich wollte das Rennen unbedingt gewinnen“, gab Fischnaller kurz nach seinem Erfolg zu Protokoll. Verständlich, immerhin war er zuvor schon dreimal Zweiter in Cortina gewesen. Auch Coratti war mit dem zweiten Platz zufrieden. Es war der zweite Podestplatz in seiner Karriere.


Mick ebenfalls in den Top-6


Auch die anderen Südtiroler zeigten eine gute Leistung. Christoph Mick musste sich erst im Viertelfinale gegen Wild geschlagen geben. Am Ende belegte Mick den fünften Platz. Aaron March wurde Zwölfter, der 19-jährige Passeirer Marc Hofer landete auf Platz 17. Daniele Bagozza aus St. Ulrich schloss als 25. ab, Gabriel Messner wurde 46.


Schöffmann gewinnt bei den Frauen, Ochner wird Achte


Bei den Frauen hat sich die Österreicherin Sabine Schöffmann den Sieg gekrallt. Sie setzte sich im Finale gegen die Schweizerin Julie Zogg durch durch. Natalia Soboleva aus Russland landete auf Platz drei. Die Burgstallerin Nadya Ochner wurde Achte.


SN/cst

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210