1 Wintersport Mix

Armin Karadar, Martin Kerschbaumer, Karl Abfalterer, Robert Sinner, Stefan Roalter mit EM-Silber

Dreimal Edelmetall für die Südtiroler zum EM-Abschluss

Erfolgreich ist am Samstag die Eisstock-EM der Damen und Herren für die Südtiroler Eisstocksportler in der LEDO-Arena in Kaunas/Litauen zu Ende gegangen. Am Schlusstag gab es noch 3 Medaillen für die heimischen Stocksportler.

Zuerst erkämpfte sich Marion Huber (25) aus Stegen im Finale des Einzelwettbewerbs der Damen in einem spannenden Match die Silbermedaille. Dann sicherten sich die Südtiroler Damen Bronze im Mannschaftsspiel. Zum Abschluss gab es auch noch Silber für das Südtiroler Herren-Team im Mannschaftsspiel.

Im Finale des Einzelwettbewerbs der Damen lag Huber 2 Versuche vor Schluss noch auf dem undankbaren vierten Rang. Dann mobilisierte die Stegenerin nochmal alle ihre Kräfte und zauberte zum Schluss mit 10 und 8 Punkten 2 tolle Abschluss-Versuche auf das Eis. Huber schob sich damit noch auf den Silberrang vor. Überlegene Einzel-Europameisterin wurde die Österreicherin Simone Steiner mit 684 Punkten vor Marion Huber (641) und der Deutschen Verena Gotzler (638). Melanie Eder (20) aus Mölten erreichte mit guter Leistung bei ihrem ersten EM-Start bei den Damen mit 537 Punkten den 8. Platz. Die Rittnerin Karin Prast (498) wurde Zehnte. „Ich freue mich riesig über die Silbermedaille. Es ist alles nach Plan verlaufen. Zum Schluss konnte ich mich noch mit 2 exzellenten Versuchen auf den Silberrang vorschieben. Die Österreicherin Simone Steiner war für mich heute außer Reichweite“, sagte Marion Huber nach ihrem tollen Wettkampf. Die Stegenerin hat mit Silber nach der Bronzemedaille bei der WM 2016 auf dem Ritten ihre zweite Einzel-Medaille bei den Damen geholt.

Im anschließenden Herren-Finale konnte der aktuelle Vize-Weltmeister Josef Aichner (55) aus Teis nicht in den Medaillenkampf eingreifen und erreichte mit 616 Punkten den 6. Platz. Sein Vereinskollege Hubert Rabanser (55) belegte mit 562 Punkten den 10. Platz. Die Medaillenränge machten diesmal die Österreicher unter sich aus. Es gewann Thomas Fuchs mit hervorragenden 741 Punkten vor Matthias Taxacher (708) und Franz Roth (700).

Im Mannschaftsspiel ging es am Samstagvormittag für die Südtiroler Herren-Mannschaft mit Karl Abfalterer (Luttach), Armin Karadar (Girlan/Eppan), Stefan Roalter (St. Michael/Eppan) und Martin Kerschbaumer (Völs) in der Qualifikation 1 um den Einzug ins Finale. Die Südtiroler konnten sich mit einer Superleistung gegen die Deutschen mit 28:21 durchsetzen und zogen damit ins Finale ein. Im Finale waren dann aber wieder die Deutschen eine Klasse für sich und konnten den Spieß umdrehen. Ab der 2. Kehre eilten die Deutschen aufgrund von groben Fehlern der Südtiroler Mannschaft einem unangefochtenen Sieg entgegen und gewannen klar mit 34:11.

Die Südtiroler Damen-Mannschaft mit Spielführerin Sonja Mulser (St. Michael/ Eppan), Marion Huber (Stegen/Bruneck), Franziska Knoll (Lana) und Sophia Enderle (St. Michael/Eppan) konnte nach einem ausgeglichenen Spiel bis zu Kehre 9 die Ausscheidung gegen Slowenien mit 38:18 klar für sich entscheiden. In der Qualifikation 2 verloren die Südtirolerinnen gegen die Österreicherinnen mit 24:40 und sicherten sich damit die Bronzemedaille.

Die Stimmen der Fachwarte:
Damenfachwart Sonja Mulser: „Wir sind glücklich darüber, dass wir die Bronzemedaille im Mannschaftsspiel geholt haben. Die Rechnung ist aber nicht ganz aufgegangen. Wir wollten Gold holen, damit Marion Huber einen ganzen Medaillensatz mit nach Hause hätte nehmen können. Heute konnte unsere Mannschaft die gewohnte Leistung nicht abrufen. Wir haben zu viele Fehler gemacht. Bei unserem Sieg gegen Slowenien haben wir auch nur von ihren groben Fehlern profitiert und die Partie für uns entschieden. Ich bin stolz, dass Marion heute die Silbermedaille im Einzelwettbewerb geholt hat“.

Herrenfachwart Matthias Elsler: „Im Mannschaftsspiel haben wir mit der Silbermedaille mehr erreicht, als wir uns erwartet haben. Wir haben ein gemischtes Team von 3 routinierten und 2 jungen Spielern gehabt. Im Finalspiel 1 haben wir mit einer Superleistung gegen die Deutschen den Einzug ins Finale geschafft. Im Finale haben wir dann auf der 2. und 3. Kehre zu grobe Fehler gemacht, die man sich gegen die Deutschen nicht leisten kann, dann kommt man gleich auf die Verliererstraße. Im Ziel-Teamwettbewerb sind wir unter den Erwartungen geblieben. Einige Spieler sind mit der 4 Meter kürzeren Bahn in der Curling-Halle nicht zurechtgekommen. Im Einzelwettbewerb hat Josef Aichner mit Platz 6 sein Leistungsvermögen bestätigt“.

Die Ergebnisse:
Herren-Mannschaftsspiel
Ausscheidung: Österreich - Schweiz 32:17
Qualifikation 1: Italien – Deutschland Österreich 28:21
Qualifikation 2: Deutschland – Österreich 31:9
Finale: Deutschland – Italien 34:11
Endstand: 1. Deutschland (Christoph Öttl, Matthias Peischer, Christoph Greil, Florian Lechle, Manuel Schmid); 2. Italien (Karl Abfalterer, Martin Kerschbaumer, Armin Karadar, Stefan Roalter, Robert Sinner); 3. Österreich (Matthias Adler, Benjamin Filafer, Andreas Kaufmann, Thomas Rübenbauer, Rene Schlacher); 4. Schweiz (Pascal Dal Molin, Heinz Knöri, Martin Caspar, Thomas Biedermann, Tobias Bischoff).

Damen-Mannschaftsspiel
Ausscheidung: Italien - Slowenien 38:18
Qualifikation 1: Deutschland – Österreich 28:24
Qualifikation 2: Österreich – Italien 40:24
Finale: Österreich – Deutschland 24:17
Endstand: 1. Österreich (Viktoria Schlapfer, Kerstin Acherer, Roswitha Friess, Manuela Gamsler, Claudia Wieser); 2. Deutschland (Ulrike Lachenmayer, Franziska Lindner, Verena Gotzler, Carolin Bichlmeier, Sabrina Miels); 3. Italien (Sonja Mulser, Marion Huber, Franziska Knoll, Sophia Enderle, Natalie Schwarz); 4. Slowenien (Valerija Stefelin, Mojca Sluga, Sonja Palovsnik, Anica Kosar).

Ziel-Einzelwettbewerb
Damen, Endstand nach dem Finale: 1. Simone Steiner (Österreich) 684 Punkte; 2. Marion Huber (Stegen/Bruneck) 641; 3. Verena Gotzler (Deutschland) 638; 8. Melanie Eder (Mölten) 537; 10. Karin Prast (Wolfsgruben/Ritten) 498.
Herren, Endstand nach dem Finale: 1. Thomas Fuchs 741 Punkte; 2. Matthias Taxacher 708; 3. Franz Roth (alle drei Österreich) 700; 6. Josef Aichner (Teis Villnöß) 616; 10. Hubert Rabanser (Teis Villnöß) 562.

Autor: pm

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210