h Nordamerika

Der langjährige Blues-Kapitän Alex Pietrangelo stemmt den Stanley Cup in die Höhe. © APA/getty / BRUCE BENNETT

Ein ehemaliger Bozner freut sich mit den Stanley-Cup-Siegern

Der ehemalige Torhüter Frank Pietrangelo führte den HC Bozen 1997 zum Meistertitel, Jahre zuvor gewann er mit Pittsburgh den Stanley Cup. Jetzt wandert die größte Vereinstrophäe der Welt neuerlich ins Haus der Familie Pietrangelo.

Frank Pietrangelos Neffe Alex stemmte vergangene Nacht (MESZ) den Stanley Cup als Kapitän der St. Louis Blues in die Höhe. Es ist der absolute Höhepunkt in der Karriere des 29-jährigen Verteidigers, der für Kanada bereits bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen im Einsatz war. Mit 16 Vorlagen und 3 Toren war er der punktbeste Playoff-Abwehrspieler, zugleich untermauerte er seinen Status als einer der besten Offensivverteidiger der Welt und verhalf seinem Team entscheidend zum Titelgewinn.

Meister mit Pittsburgh und Bozen
Den 4:1-Erfolg der Blues im entscheidenden 7. Finalspiel gegen Boston, bei dem Alex Pietrangelo das zwischenzeitliche 2:0 erzielte, dürfte auch bei Frank Pietranglo für großen Jubel gesorgt haben. Er hat die begehrte Trophäe im Jahr 1991 mit den Pittsburgh Penguins gewonnen. Legendär ist sein Auftritt damals in den Playoffs gegen die New Jersey Devils, als er für Stammgoalie Tom Barrasso einsprang und mit einer unglaublichen Parade für Aufsehen sorgte, die später als „The Save“ in den Eishockey-Jargon aufgenommen wurde.


6 Jahre nach seinem Stanley-Cup-Gewinn mit den Pens zog es Frank Pietrangelo zum HC Bozen, den er in der Saison 1996/97 zum Meistertitel in der Serie A führte. In der Alpenliga kam der HCB in jener Spielzeit nicht über Rang 7 hinaus. An Pietrangelos Seite spielten damals HCB-Legenden wie Igor Maslennikov, Sergei Vostrikov, Bruno Zarillo oder Lucio Topatigh.

Frank Pietrangelo 1997 im Trikot des HC Bozen. © Archiv

Nach seinem Engagement in Bozen wechselte der kanadische Goalie zum HC Asiago, mit dem er in der Folgesaison allerdings im Playoff-Viertelfinale an Sterzing scheiterte. Im Anschluss ließ er seine Karriere in Manchester ausklingen.

Mittlerweile lebt Pietrangelo wieder in seiner Heimat im Süden Kanadas, wo er als Besitzer und Trainer des Juniorenteams Niagara Falls Canucks fungiert – und so nebenbei den nächsten Stanley-Cup-Triumph in seiner Familie feiern darf.

Autor: fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210