a Nationalteams

Jadon Sancho & Co. stehen im Halbfinale. © APA/afp / ETTORE FERRARI

England spaziert in die Vorschlussrunde

England kann weiter von der Titel-Krönung im Londoner Wembley-Stadion träumen. Angeführt von Kapitän Harry Kane stürmten die Three Lions am Samstag gegen eine überforderte Ukraine mit einem 4:0 (1:0) in ihr erstes EM-Halbfinale seit 25 Jahren.

Vor rund 11 880 Zuschauern in Rom verdiente sich die Mannschaft von Trainer Gareth Southgate den Sieg vor allem mit einer starken zweiten Halbzeit und beendete das EM-Märchen des Überraschungsteams Ukraine. England spielt damit am Mittwoch in Wembley im Halbfinale gegen Dänemark um die Chance auf seinen ersten großen Fußball-Titel seit dem WM-Triumph 1966.


Vier Tage nach dem 2:0 im Achtelfinale gegen Deutschland erzielten Kapitän Kane mit einem Doppelpack (4./50 Minute), Abwehrchef Harry Maguire (46.) und der kurz zuvor eingewechselte Jordan Henderson (63.) die Treffer für die Engländer, die vor allem in der zweiten Halbzeit auch offensiv überzeugten. Vor der Pause hatte sich der Favorit nach der frühen Führung vor allem auf das Verteidigen beschränkt und war damit als einziges Team auch im fünften EM-Spiel ohne Gegentor geblieben. Von der Ukraine von Andriy Shevchenko kam viel zu wenig für die nächste Überraschung bei dieser EM und den allerersten Halbfinal-Einzug bei einem großen Turnier.

England mit Blitzstart
Obwohl die Engländer erstmals im bisherigen Turnierverlauf keinen Heimvorteil hatten und in Rom aufgrund der Corona-Pandemie auf Fans mit Wohnsitz in Großbritannien verzichten mussten, gab es von den Rängen im Stadio Olimpico mehr Unterstützung für sie als für den Gegner. Das sorgte offenbar für zusätzlichen Auftrieb. Gleich bei ihrem ersten gefährlichen Angriff wurden die Three Lions ihrer Favoritenrolle gerecht. Nach Zuspiel von Raheem Sterling war Kane zur Stelle und sorgte mit seinem zweiten Turniertreffer für die Führung.

Damit war die von Trainer Shevchenko verordnete Defensive der Ukrainer schon früh geknackt. Das spielte den bisher abwehrstarken Engländern in die Karten. Vorerst überließen sie dem Außenseiter die Regie. Von dem erstmals seit EM-Start in die Startelf beorderten Jadon Sancho, der vor einem Wechsel zu Manchester United steht, war in dieser Phase ebenso wenig zu sehen wie von Mason Mount.

Harry Kane traf doppelt. © APA/afp / ETTORE FERRARI


Die Zurückhaltung der Engländer nach dem 1:0 ermutigte die Ukrainer zu eigenen Angriffen. So war Torhüter Jordan Pickford bei einem Schuss von Roman Yaremchuk erstmals gefordert (17.). Doch wirklich in Verlegenheit geriet die englische Abwehr nur selten. Dass die Ukrainer in Sergej Kryvzov ihren zentralen Spieler in der Fünfer-Abwehrkette verletzt auswechseln mussten (35.), trug ebenfalls nicht zur Stimmungsaufhellung bei.

Doch auch die Engländer geizten lange mit Torraumszenen. Nur wenn der schnelle Sterling beteiligt war, wurde es gefährlich. So bereitete der dribbelstarke Angreifer von Manchester City auch die zweite Chance seiner Mannschaft durch Declan Rice vor (33.), der jedoch an Torhüter Georgi Bushchan scheiterte. Erst kurz vor der Pause stieg der Unterhaltungswert der bis dahin unspektakulären Partie. Sancho (40.) verpasste in seiner ersten wirklich auffälligen Szene jedoch das mögliche 2:0.
Die Engländer drehen auf
Die Ukrainer wurden nach Wiederanpfiff erneut kalt erwischt. Nach einem Freistoß von Luke Shaw war Abwehrspieler Maguire per Kopf zur Stelle und sorgte für das 2:0. Nur vier Minuten später erwiesen sich die Engländer erneut als Meister der Effizienz: So nutzte Kane eine weitere Flanke von Shaw mit einem Kopfball zum vorentscheidenden 3:0. Abgerundet wurde der starke Auftritt der Engländer in der 2. Halbzeit durch das 4:0 von Henderson. Beim Profi des FC Liverpool fiel die Freude besonders groß aus. Schließlich war es sein erster Treffer in seiner langen Nationalmannschaftskarriere.

Schlagwörter: Fussball EM 2021

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210
//add embeds for inline videos