a Fußball

Salvatore Leotta, Walter Baumgarter, Wolfram Sparber (Alperia) und Reinhold Harrasser

Der FC Südtirol schlägt ein neues Kapitel auf

Am Donnerstag lud die Vereinsführung des Lega-Pro-Klubs lokale Medienvertreter zu einer Konferenz ins Bozner Sheraton Hotel. Dort wurde der Abschied von Sportdirektor Luca Piazzi offiziell bekanntgegeben, was seinen Nachfolger bzw. die Besetzung des Trainerpostens betrifft, hüllten sich die Vereinsverantwortlichen allerdings in Schweigen.

„Bis Ende Mai werden wir das Geheimnis lüften. Im Anschluss wird der neue Sportdirektor über die Trainerwahl entscheiden“, erläuterte FCS-Präsident Walter Baumgartner. Alles deutet darauf hin, dass Aladino Volati die Schlüsselfunktion einnehmen wird. Sein aktueller Arbeitgeber, Drittligist Cosenza, steht noch in den Playoffs im Einsatz. „Wir werden den Ausgang der Meisterschaft abwarten, erst dann erfolgt eine Vertragsunterschrift“, so Baumgartner. Für den Trainerposten scheint Alberto Colombo die erste Wahl zu sein. Ihn hat der scheidende Sportdirektor Luca Piazzi im Laufe der Rückrunde nach Bozen geholt. Es war die letzte entscheidende Amtshandlung des Fleimstalers. Seine Personalie war bei der Pressekonferenz nur mehr ein Randthema. „Beide Seiten haben sich einvernehmlich getrennt. Wir wissen um die fachliche Kompetenz von Luca und sind ihm für seine Arbeit in den vergangenen acht Jahren sehr dankbar, jetzt ist es aber an der Zeit ein neues Kapitel aufzuschlagen“, gab Baumgartner zu Protokoll.


Toccoli wechselt zum FC Südtirol

Während sich die Führungsriege bei den obengenannten Personalentscheidungen noch in Zurückhaltung übt, werden im Jugendsektor bereits Nägel mit Köpfen gemacht. Salvatore Leotta beerbt zur kommenden Saison den ehemaligen Juve-Profi Christian Zenoni als Trainer der „Beretti“-Elf. Leotta ist bereits seit vier Jahren im Jugendsektor tätig. Neu beim FCS ist indessen der scheidende Trainer von Oberligist Bozner FC Flavio Toccoli, der zwar als Spieler bereits in Weiß und Rot auflief, nun aber als Coach der A-Jugend (nationale Meisterschaft) die Talentförderung ankurbeln soll.


Nachwuchsförderung im ganzen Land


Eine zentrale Rolle im Bereich der Nachwuchsarbeit stellen seit Jahren die „Alperia Junior Camps“ dar, die im kommenden Sommer unter der Leitung von Leotta durchgeführt werden. 13 Trainingslager werden in Südtirol für Kinder und Jugendlichen organisiert. Los geht es am 26. Juni in Bozen. Es folgen die Stationen Ritten, Stegen, Nals, Sarnthein, Kastelruth, St. Pauls, Prad, Sterzing, Naturns, Passeiertal, Neumarkt und Milland. Fünf weitere Etappen sind indessen im Trentino geplant. „Hier haben wir die Möglichkeit hunderte Nachwuchskicker in ihrer Entwicklung zu begleiten und gleichzeitig nach Talenten Ausschau zu halten, die später einmal den Sprung in die erste Mannschaft schaffen könnten“, erklärte Ex-Profi-Goalie Reinhold Harrasser, der die Torhüter betreuen wird.



SN/af

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210