a 2. Bundesliga

Ergebirge Aue und Christian Tiffert in der Relegation © firo Sportphoto/SID

Reguläres Tor nicht gegeben: Aue muss in die Relegation

Erzgebirge Aue muss nach einem skandalumwitterten Saisonfinale um den Verbleib in der 2. Fußball-Bundesliga zittern. Die Sachsen rutschten am 34. und letzten Spieltag durch ein 0:1 bei Darmstadt 98 auf den Relegationsplatz 16.

Während Bundesliga-Absteiger Darmstadt zum elften Mal nacheinander ungeschlagen blieb und den freien Fall in die Drittklassigkeit verhinderte, muss Aue den Abstieg in den beiden Relegations-Partien gegen den Drittliga-Dritten Karlsruher SC am 18. und 22. Mai (jeweils um 18.15 Uhr) abwenden. Tobias Kempe (86.) erlöste die anfälligen Darmstädter in der Schlussphase und schockte Aue.

Elfmeter-Alarm: Schiri-Wut bei Aue


Dabei hatte Aue in der ersten Halbzeit deutlich mehr für den Ligaverbleib getan, aus der Überlegenheit aber auch aufgrund einer Fehlentscheidung kein Kapital geschlagen. Einen von Marvin Mehlem abgefälschten Schuss klärte Darmstadts Romain Bregerie deutlich hinter der Linie (4.) - Schiedsrichter Sören Storks gab den Treffer jedoch nicht. Glück hatte Darmstadt auch, als Felix Platte den Ball durchaus elfmeterwürdig im Strafraum mit dem Arm berührte (31.).

In der Defensive stand Aue, das wegen Sperren auf das erfahrene Duo Dennis Kempe und Fabian Kalig verzichten musste, sicher. Darmstadt wirkte dagegen teils fahrig und nervös. In der zweiten Halbzeit hatte Aue gegen stabilisierte und immer defensivere Darmstädter deutlich mehr Mühe. Ein Treffer von Aue-Torjäger Pascal Köpke wurde wegen Abseits nicht anerkannt (68.). In der Folge drängte Aue auf die erlösende Führung, diese erzielte dann aber Darmstadt.

Autor: sid

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210