a Fußball

Florian Berger rettete St. Lorenzen ins Entscheidungsspiel (Foto Laner)

Einmal Abstieg und zurück: Das Drama von St. Lorenzen

Der Fußball, er schreibt eben immer noch die besten Geschichten. Wenn St. Lorenzen im Entscheidungsspiel für den Verbleib in der 2. Amateurliga am heutigen Sonntag ab 17 Uhr auf Welschellen trifft, dann fließt da auch ein Hauch von Einzigartigkeit mit.

Dass die Pusterer heute nämlich noch eine Chance haben, um den Ligaverbleib zu kämpfen, das war am vergangenen Sonntag lange, ja sehr lange Zeit so unwahrscheinlich wie ein farbiger Afd-Spitzenkandidat. St. Lorenzen, das aufgrund der komplexen Situation im C-Kreis einer von insgesamt sechs (!) potentiellen Abstiegskandidaten am letzten Spieltag war, rannte gegen Val Badia nämlich lange Zeit einem 0:1-Rückstand hinterher, während alle Abstiegskampf-Konkurrenten punkteten – einschließlich Welschellen. Die Gadertaler, vor der letzten Runde auf dem vorletzten Platz und zwei Zähler hinter St. Lorenzen, lagen gegen Reischach zunächst zwar mit 0:2 im Hintertreffen, starteten danach aber eine furiose Aufholjagd, gewannen am Ende mit 4:3 und konnten St. Lorenzen somit (für kurze Zeit) auf den zweiten Abstiegsplatz stoßen. Terenten war zu diesem Zeitpunkt als Schlusslicht schon abgestiegen.

Für die „Lorenzener“ stand fest: Bleibt es beim 0:1 gegen Val Badia, würde man das Schicksal von Terenten teilen und in die 3. Amateurliga absteigen. Bei einem Ausgleich könnte man sich zumindest ins Entscheidungsspiel gegen Welschellen retten. Doch die Zeit drängte. 89. Minute. Angriff, aber erfolglos. 90. Minute, nichts, 91. Minute, kein Tor – tick, tack, tick, tack. Ja, der Schiedsrichter hatte seine Pfeife wohl schon im Mund, bereit, mit drei Pfiffen den Abstieg von St. Lorenzen zu besiegeln. Doch dann kam der große Auftritt von Florian Berger. In einer allerletzten Verzweiflungstat nahm sich der Defensivmann ein Herz und bolzte die Kugel bei einem Freistoß aus 60 Metern einfach Mal nach vorne. Sie können sich denken, was dann kam: Der Ball flog, flog und flog, über Freund, über Feind und auch über Val Badias Keeper Ferdigg hinweg in die Maschen. Tor. Pardon, Traumtor.1:1. Und die bereits abgestiegenen Männer aus St. Lorenzen haben ihren Kopf doch noch irgendwie aus der Schlinge gezogen und sich ins Entscheidungsspiel gegen Welschellen gerettet. Welcher Weg in die 3. Amateurliga führt, wird sich also heute entscheiden.



SN/td


Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210