a England

Die Spielpläne sind für Pep Guardiola zu eng. © APA/afp / LAURENCE GRIFFITHS

Guardiola wütet: „Spieler sind keine Maschinen“

Startrainer Pep Guardiola hat die hohe Belastung der Fußball-Profis durch den engen Spielplan stark kritisiert. „Niemand kümmert sich um die Spieler“, monierte der Coach des englischen Premier-League-Clubs Manchester City vor dem Spiel gegen Leicester City am Sonntag.

„Die Spieler hatten eine zweiwöchige Vorbereitung und müssen jetzt elf Monate lang alle drei Tage spielen. Sie sind keine Maschinen.“ Dabei sprach der frühere Bayern-Trainer nicht nur für seine Mannschaft. „Es ist nicht nur Manchester City, es betrifft alle Clubs und Länder. Niemand kümmert sich um die Spieler“, wiederholte Guardiola. „Die Premier League, die UEFA, jeder verteidigt seinen Bereich und seine Position“.


Die Citizens starteten zwar mit einem Sieg in der Meisterschaft (3:1 in Wolverhampton) und im Liga-Cup (2:1 gegen Bournemouth), doch in Sergio Agüero, Gabriel Jesus und Bernardo Silva werden durch Verletzungen wichtige Spieler in der Offensive vorerst fehlen. „Jeder kämpft. Wir sind keine Ausnahme“, merkte Guardiola an.

Autor: dpa

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210