a Frankreich

Neymar muss wohl keine Konsequenzen fürchten © AFP / EVARISTO SA

Polizei stellt Ermittlungen gegen Neymar ein

Im Ermittlungsverfahren gegen den brasilianischen Fußballstar Neymar (27) nach einer vermeintlichen Vergewaltigung bei einer Liebesnacht in Paris hat die zuständige Polizeibehörde in Sao Paulo den Fall am Montag abgeschlossen.

Und dies laut brasilianischen Medien ohne Verweis auf hinreichenden Tatverdacht. Die Entscheidung über eine Anklage liegt nun bei einer Sondergruppe der Staatsanwaltschaft, die auf häusliche Gewalt spezialisiert ist.

Die Polizei von Sao Paulo will am Dienstag eine Pressekonferenz geben. Ein Neymar-Sprecher wollte die jüngsten Entwicklungen zunächst nicht kommentieren. Neymar, mit 222 Millionen Euro Ablöse teuerster Spieler der Welt, hatte die Vorwürfe stets bestritten und von einvernehmlichem Sex gesprochen.

Die Anwälte von Najila Trindade, die mit Neymar per WhatsApp ein Treffen am 15. Mai in einem Luxushotel in der französischen Hauptstadt ausgemacht hatte, glauben weiter an die Einleitung eines Strafverfahrens gegen den Selecao-Star. Sie argumentieren, dass die Polizei ihre Entscheidung wohl ohne ein wichtiges Beweisstück getroffen habe. Dabei handele es sich um das noch nicht eingereichte Gutachten eines von Najila privat aufgesuchten Gynäkologen.

Najila, die erst am 31. Mai zur Polizei gegangen war, hatte zudem die Liebesnacht in Teilen sowie das Treffen mit Neymar am Tag danach auf ihrem Handy aufgezeichnet, das aber auf mysteriöse Weise aus ihrer Wohnung verschwunden sei. Die Staatsanwaltschaft hat nun 15 Tage Zeit, neue Schritte einzuleiten oder den Fall ad acta zu legen.

Autor: sid

Empfehlungen

© 2020 Sportnews - IT00853870210