a Italienpokal

Tommaso Morosoni brachte die Abwehr in Schwierigkeiten © Bordoni Sport

FC Südtirol steigt mit Sieg in Italienpokal ein

Das Team von Coach Paolo Zanetti qualifiziert sich durch ein 2:1 gegen Albalonga für die zweite Runde und trifft nun im Penzo-Stadion auf Venezia.

Der FCS nahm sofort die Zügel in die Hand, der erste gefährliche Angriff kam nach nicht einmal zwei Minuten nach einer Aktion in die Tiefe: Morosini spielte auf Mazzocchi, der direkt Costantino auf die Reise schickte. Der Bomber der Weiß-Roten stand jedoch im Abseits. Insgesamt verlief die erste Halbzeit eher träge.

Die zweite Hälfte begann zunächst ohne weitere Wechsel, der FCS versuchte, die Schlagzahl zu erhöhen. Und das gelang – die Weiß-Roten gingen nur acht Minuten nach Wiederanpfiff in Führung: Oneto erarbeitete sich auf der rechten Seite einen Freistoß, diesen brachte Morosini gefühlvoll in die Mitte auf den Kopf von Rocco Costantino, der zum 1:0 für den FCS einköpfte. Es war der erste Pflichtspieltreffer für die Jungs von Mister Zanetti in der neuen Saison.
Doch nur zwei Minuten später kam – wie aus heiterem Himmel - der postwendende Ausgleich der Gäste: Corsetti lief auf den Strafraum der Weiß-Roten zu, ließ in vollem Lauf Ierardi aussteigen und schloss ab, sein Schuss wurde von Casale abgefälscht und fand, am verladenen Offredi vorbei, den Weg ins Netz zum 1:1-Ausgleich.

Der FCS war in dieser zweiten Halbzeit flüssiger in seinen Spielzügen, trotzdem war der Rhythmus noch relativ verhalten. Die Spieler spürten sichtlich die schweren Füße von den zwei Vorbereitungs-Wochen im Trainingslager. Mister Zanetti stellte in der Schlussphase vom üblichen 3-5-2-System auf ein 4-2-3-1 um, Morosini agierte hinter Sturmspitze Costantino, Turchetta und Fabbri agierten als Flügel. Im Mittelfeld nun Fink und De Rose als Duo. In der 82. Minute setzte Costantino gekonnt Fabbri in Szene, der in den Strafraum von Albalonga eindrang und im 1-gegen-1 gegen Del Moro den Heber statt den Abschluss ins lange Eck wählte. Der Keeper der Gäste konnte so den Abschluss zur Ecke abwehren.

Diese jedoch brachte in der 83. Minute dann die erneute Führung für den FC Südtirol: Morosini schlug den Eckball in die Mitte, wo Vinetot goldrichtig stand, hochstieg und zum 2:1 einköpfte.
Einige Minuten später hatte Costantino zweimal die Vorentscheidung auf dem Kopf bzw. auf dem Fuß, nachdem er beide Male von Turchetta mustergültig bedient worden war.

Dann passierte nicht mehr viel, die Weiß-Roten verwalteten den Vorsprung ohne Probleme und zogen dank eines 2:1-Erfolges gegen Albalonga verdientermaßen in die zweite Runde der Coppa Italia ein, wo man am kommenden Sonntag, den 5. August, auf Venezia (Serie B) treffen wird. Die neue Saison wurde also mit einem Sieg eröffnet.

FC Südtirol – Albalonga 2:1 (0:0)

Tore: 1:0 Costantino (53.), 1:1 Corsetti (55.), 2:1 Vinetot (83.)

FC Südtiro
l (3-5-2): Offredi; Ierardi, Della Giovanna (17. Casale), Vinetot; Oneto, Fink, De Rose (83. Antezza), Morosini, Fabbri; Costantino, Mazzocchi (58. Turchetta)

Albalonga (4-3-1-2): Del Moro; Novello, Pucino, Panini, Pace; Succi (86. Follo), Barone, Fatati; Corsetti; Pippi, Massella (77. Pagliarini)




Autor: pm

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210