a Serie A

Cristiano Ronaldo ist bedient. © AFP / FILIPPO MONTEFORTE

„CR7, was ist nur los?“

Nach der Corona-Pause nimmt auch der italienische Fußball langsam wieder an Fahrt auf. Cristiano Ronaldo ist aber noch nicht angekommen – im Gegenteil.

Der Frust war ihm anzusehen. Nachdem Juventus im Finale der Coppa Italia gegen Napoli im Elferschießen das Nachsehen hatte, schaute Cristiano Ronaldo mit leerem Blick durch das Stadion. Auf die Niederlage im Supercup-Finale im Dezember folgte nun also auch eine Pleite im Italienpokal. 2 Endspiel-Niederlagen nacheinander – das ist der Superstar aus Portugal nicht gewohnt.


Ronaldo konnte bisher noch nicht überzeugen. © AFP / FILIPPO MONTEFORTE


Ronaldo selbst ist genauso wie im Halbfinale gegen Milan vor wenigen Tagen blass geblieben. Ein einziger Torschuss stand ihm gegen Napoli nach 90 Minuten zu Buche. „CR7, was ist nur los?“, titelte die Gazzetta dello Sport, die seine Leistung mit der Schulnote 5 bewertete und ihn zum „peggiore“, sprich zum schwächsten Spieler des Abends, ernannte. „Ronaldo ist eigentlich zur Juve gekommen, um in den entscheidenden Abenden den Unterschied zu machen. Stattdessen erlebt er seine zweite große Enttäuschung der Saison“, schreibt das Blatt.

„Ronaldo ist nur mehr ein normaler Spieler.“
Luca Toni

Juve-Trainer Maurizio Sarri ließ ebenfalls etwas Kritik durchklingen. „Cristiano Ronaldo, Dybala und den anderen Solisten fehlt dieser kleine Funke an Brillanz, um auch mal einen Mann aussteigen zu lassen. Das ist in der aktuellen Situation aber normal.“ Der ehemalige Stürmerstar Luca Toni fand sogar: „Ronaldo ist nur mehr ein normaler Spieler.“

„Alleine kannst auch du keine Wunder wirken.“
Elma Aveiro, Schwester von Cristiano Ronaldo

Rückhalt bekommt der 35-jährige Portugiese dagegen von seiner Familie, die auch mit Seitenhieben in Richtung Trainer Sarri nicht sparte. Elma Aveiro, die Schwester des Superstars, schrieb in der Nacht auf Instagram: „Was willst du auch mehr machen? Alleine kannst du keine Wunder wirken, mein Lieber. Ich verstehe nicht, wie man in so einem System spielen lassen kann. Kopf hoch, mehr kannst du nicht tun, mein König.“

Sätze, die zeigen, dass die Situation angespannt ist. Aber wer weiß: Vielleicht belehrt Cristiano Ronaldo seine Kritiker ja schon bald eines Besseren. Möglicherweise sogar schon beim Meisterschafts-Restart am Wochenende. Es wäre nicht das erste Mal.

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210