a Serie A

Sami Khedira und Benedikt Höwedes jubelten als Torschützen für Juve. © ANSA / ALESSANDRO DI MARCO

Juve feiert sein „teutonisches Doppel“

Von einem „teutonischen Doppel“ mit prominenten Vorgängern schwärmt Italien nach dem 3:0-Sieg von Juventus gegen Sampdoria: Die deutschen Nationalspieler Benedikt Höwedes und Sami Khedira haben die Turiner mit zwei Toren dem siebten Meistertitel näher gebracht.

Sechs Spiele vor Saisonschluss liegt Juve mit sechs Punkten un der deutlich besseren Tordifferenz praktisch uneinholbar vor dem SSC Napoli.

Das letzte Mal gab es das deutsche Doppelpack im Turiner Trikot vor einem Vierteljahrhundert, hob der Klub am Montag auf seiner Vereinshomepage hervor. 1993 gingen die Tore auf das Konto der Weltmeister Jürgen Kohler und Andreas Möller.

„Wir haben drei Tore gemacht, zwei davon haben Deutsche geschossen. Es ist wirklich alles perfekt gewesen“, sagte Ex-Schalker Höwedes, der in seinem zweiten Einsatz in der Serie A sein erstes Tor für die „Alte Dame“ schoss. „Ich bin sehr zufrieden, es war ein ausgezeichneter Tag, für mich und die ganze Mannschaft.“ Für den dauerverletzten Verteidiger war der Treffer besonders wichtig, da es erst sein zweiter Liga-Einsatz für Juventus war.

Khedira gratulierte seinem Teamkollegen sogleich auf Twitter und freute sich über den „großartigen Erfolg, der uns dem Meistertitel näher bringt“. Für Khedira war es das achte Saison-Tor, „Rekord seiner Karriere“, wie die Zeitung „Corriere dello Sport“ hervorhob. Italiens Rekordmeister Juventus steht davor, die Meisterschaft zum siebten Mal in Folge zu gewinnen.



Mit dem Heimsieg gegen Sampdoria vergrößerten die „Bianconeri“ den Abstand zu Napli auf sechs Punkte. Am übernächsten Spieltag am kommenden Sonntag steigt das direkte Duell in Turin.

Autor: dpa/fop

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..