a Serie B

Paolo Zanetti, ehemaliger FCS-Erfolgstrainer und jetzt bei Ascoli unter Vertrag. © Facebook / Ascoli Calcio

FCS-Erfolgstrainer Zanetti: Wie läuft's bei Ascoli?

Nach zwei erfolgreichen Jahren in der Serie C beim FC Südtirol ist Paolo Zanetti im Sommer eine Liga höher gewechselt. Doch wie geht es dem FCS-Erfolgstrainer bei seinem neuen Klub Ascoli?

Die Ziele von Ascoli
Seit fünf Jahren spielt Ascoli Calcio 1898 in der Serie B, mittelfristig will man zurück in die Serie A. Auch wenn der Klub aus den Marken heuer nicht zu den ganz großen Favoriten gehört, so rechnet man sich in Ascoli Piceno durchaus Chancen auf die Aufstiegs-Playoffs (Rang 3 bis 8) aus. Die letzte Spielzeit beendeten die Schwarzweißen auf dem 13. Platz.
Die sportliche Situation
Zurzeit führen Benevento und Virtus Entella (je 10 Punkte) die Serie-B-Tabelle an, dahinter folgen Ascoli und Salernitana mit einem Zähler weniger auf dem Konto. Allerdings sind erst vier Spieltage vorbei, die Tabelle ist noch wenig aussagekräftig. Auffallend ist: Zanettis Team war bisher mit Abstand am torgefährlichsten. 11-mal hat Ascoli bereits getroffen, das sind mindestens drei Tore mehr als der Rest der Liga.
Die Ascoli-Mannschaft
Topstar in Zanettis Team ist Simone Padoin. Der 35-Jährige ist fünffacher italienischer Meister und zweifacher Pokalsieger mit Juventus, hat sechs Länderspiele bestritten und bis im Sommer mit Cagliari in der Serie A gespielt. Unter Zanetti ist er als linker Außenverteidiger gesetzt. Wichtigster Spieler im 4-3-3-System ist aber Nikola Ninkovic.

Nikola Ninkovic, Schlüsselspieler unter Zanetti bei Ascoli. © Faebook / Ascoli Calcio

Der 24-jährige Serbe galt in seiner Jugend als kommender Topstar, hat die Erwartungen bisher aber nicht ganz erfüllt. Bei Ascoli ist er der Dreh- und Angelpunkt, hat bereits 3 Tore vorbereitet und eines selbst erzielt. In der Abwehr ist der Franzose Andreaw Gravillon enorm wichtig. Der 21-Jährige ist von Sassuolo ausgeliehen, wo man große Stücke auf ihn hält. Übrigens: Im Trainerstab von Ascoli ist Zanetti auf einen alten Bekannten getroffen. Fabio Trentin, ehemaliger Athletiktrainer unter Zanetti in Bozen, ist ebenfalls in den Marken unter Vertrag.
Der Ausblick auf Zanettis Zukunft
Im Dolomiten -Interview ließ Zanetti wissen, dass Ascoli alles mitbringe um „eine große Saison“ zu spielen. Bisher sieht es auch danach aus, aber die Saison ist noch jung. Den fabelhaften Punkteschnitt von 2,50 Zählern pro Partie zu halten, ist unmöglich. Beim FCS holte Zanetti im Durchschnitt 1,85 Punkte pro Spiel, auch das ist eine enorm starke Quote. Gelingt ihm bei Ascoli ähnliches, dann ist es gut möglich, dass Zanetti bald in der Serie A trainiert. Auch wenn er im Interview noch meinte: „Zum jetzigen Zeitpunkt ist es wahrscheinlicher, dass der FC Südtirol in die Serie B aufsteigt als dass Ascoli den Sprung in die Serie A schafft.“

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210