a Serie D

Musste bereits nach 7 Minuten wegen der 2. gelben Karte vom Feld: Kapitän Hannes Kiem.

Virtus Bozen: Gegentreffer und rote Karte gleich nach Start

Für Virtus Bozen begann das Spiel mit einem Elfmeterpfiff für Delta Porto Tolle, 5 Minuten später folgte der Ausschluss für Kapitän Hannes Kiem und kurz vor Ende der 2. Halbzeit der 2.Gegentreffer. Das war's!

Wenn ein sogenanntes 6-Punkte-Spiel so beginnt, dann bedeutet das im Kampf gegen den Abstieg nichts gutes. Was man den Virtus-Spielern aber nicht vorhalten kann, ist dass sie nicht bis zur letzten Sekunde gekämpft hätten. Die 0:2-Niederlage war aber freilich nicht mehr zu verhindern.


Gleich nach Anpfiff gab es einen Doppelpass zwischen Elis Kaptina und Yassine Bounou. Den Schuss von Bounou konnte Torhüter Mascolo nur zur Seite abwehren. Beim darauffolgenden Eckball kam Manuel Rizzon bei der 2. Hereingabe zum Kopfball, der Ball strich jedoch knapp am Pfosten vorbei. Im Gegenzug kam Delta Porto Tolle gefährlich in den Strafraum, bei der Flanke ging Cicarevic nach einem Zupfer von Manuel Rizzon zu Boden und der Schiedsrichter zeigte auf den Elfmeterpunkt. Cicarevic trat selbst an und verwandelte den Strafstoß sicher.

Kiem sieht nach 7 Minuten gelb-rot
In der 6. Minute spielte Virtus wieder schnell nach vorne, einen Schuss von Arnaldo Kaptina aus 22 Metern konnte Mascolo nur nach vorne abwehren, doch kein Virtus-Spieler konnte die Situation nutzen. Im Gegenzug schob Cicarevic einen Diagonalschuss von links neben das Tor. Nach einem Foul im Mittelfeld sah Hannes Kiem die gelbe Karte, er sah diese bereits beim Elfmeter, obwohl Rizzon den Elfmeter verschuldete und musste nach 7 Minuten mit gelb-rot vom Platz.

In der 12. Minute und 2 Minuten später kam jeweils Matteo Timpone zu Möglichkeiten kurz vor der Strafraumgrenze, doch beide Male landete der Ball in den Händen des Torhüters von Delta Porto Tolle. Nach genau einer Viertelstunde bot sich erneut Timpone die Möglichkeit auf den Ausgleich, diesmal war aber ein Fuß eines Gegners dazwischen. Danach war Virtus, auch mit einem Mann weniger, vermehrt am Ball. Abschlüsse von Bounou und Arnaldo Kaptina verfehlten aber ihr Ziel. In der 45. Minute zog Pellielo über rechts davon, spielte den Ball goldrichtig in die Mitte, wo Epsicopo den Ball nur mehr über die Linie schieben musste.
Virtus bemüht, aber zahnlos im Angriff
Auch in der 2. Halbzeit diktierte Virtus Bozen das Spiel, doch nennenswerte Tormöglichkeiten sprangen für die Bozner dabei nicht heraus. In der 60. Minute setzte Trainer Alfredo Sebastiani alles auf eine Karte und machte einen Dreifachwechsel. Virtus spielte weiterhin nach vorne, aber meist war vor dem gegnerischen Strafraum Endstation. Auch eine ganze Reihe von Distanzschüssen verfehlten ihr Ziel. Am Ende war Delta Porto Tolle in der Abwehr zu abgeklärt, um einen entscheidenden Fehler zu begehen. Bis zur 90. Minute ließen sie sich nicht aus der Reserve locken und lauerten geduldig auf Konter, die sie aber auch nicht verwerten konnten.
Die Nachholspiele
Virtus Bozen – Delta Porto Tolle 0:2
Tore: 0:1 Foulelfmeter Cicarevic (2.), 0:2 Episcopo (45.)
Rote Karte: Kiem (Virtus/7.)

Trient – Montebelluna 2:1
Luparense – Clodiense Chioggia 1:0

Autor: chm

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210